Konstanzer Literatur in den Häusern 2013 unter dem Motto „Deutsch-Schweizerische Beziehungen“

Konstanz/Kreuzlingen. Auch in diesem Jahr wird es sie weider geben: Literatur in Konstanzer, Litzelstetter und Kreuzlinger Privatwohnungen. Das Format Literatur in den Häusern 2013 steht unter dem Motto „Deutsch-Schweizerische Beziehungen“.

Bis zu 15 Gäste in Wohnzimmern

Die außergewöhnliche, vom Stadtmarketing Konstanz in Verbindung mit Frank Lettenewitsch vom Konstanzer Stadttheater organisierte Lesereihe steht in diesem Jahr unter dem Thema „Deutsch-Schweizerische Beziehungen“. U.a. werden Werke von Max Frisch, Stefan Zweig und Adolf Muschg zu hören sein. Bis zu 15 LeserInnen werden zeitgleich in unterschiedlichsten Privatwohnungen aus ihren Lieblingswerken vortragen, heißt es in einer Medienmitteilung von Marc Diez-Prida.

Start in Konstanzer Wohnungen

Die Reihe „Literatur in den Häusern“ beginnt am 17. Februar mit 15 Lesungen in verschiedenen Konstanzer Privatwohnungen. Beginn ist um 18 Uhr. Gleich dem Vorjahr findet am selben Tag um 15 Uhr eine Kinderlesung im Kinderhaus Edith Stein statt. Hier lesen die größeren Kinder den kleineren vor und zeigen in einer Theater-Aufführung mit Musik das kleine Stück „Räuber Ratte“.

Literatur in Litzelstetten

Am 3. März (18 Uhr) öffnen sich dann im Konstanzer Vorort Litzelstetten die Türen literaturbegeisterter Gastgeber. Und auch an diesem Tag gibt es ein Programm für Kinder: Erstmalig bereichert das Montessori Kinderhaus mit Lesungen von und für Kinder das Programm von „Literatur in den Häusern“. Von 15 bis 17 Uhr wechselt sich hier Lesespaß mit Spiel, Kaffee und Kuchen ab.

Kreuzlingen kommt zum Schluss

In Kreuzlingen schließlich finden die Lesungen am 17. März statt (18 Uhr). Wer sich also gerne mehrere Lesungen anhören möchte, hat die Möglichkeit, sich in drei verschiedenen Orten, in drei verschiedenen Wohnungen von drei verschiedenen Werken in den Bann ziehen zu lassen.

Lesung von und Gespräch mit Adolf Muschg

Am 24. Februar wird die Reihe zudem mit einer Lesung des Schweizers Adolf Muschg geadelt, ehemaliger Präsident der Akademie der Künste in Berlin und einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren. Lesung und Gespräch findet ab 17 Uhr im Stucksaal des Rosenegg-Museums in Kreuzlingen statt.

Der Kartenvorverkauf

Für jede Lesung stehen in der Regel 15 bis 20 Karten zur Verfügung. Diese sind ausschließlich über den Vorverkauf erhältlich. Die Eintrittskarte zu 15 Euro / 22,50 SFr. berechtigt zu einem Apéro bei der anschließenden Salon-Nacht im Il Boccone (Konstanz), VIVA-Paradise (Litzelstetten) bzw. im Hotel Kreuzlingen (Kreuzlingen). Dort können sich BesucherInnen der Lesungen mit den Lesenden und Veranstaltern in angenehmer Atmosphäre austauschen. Mitglieder des Förderverein Stadtmarketing Konstanz und Studenten erhalten die Eintrittskarte zum vergünstigten Preis von 12,50 Euro.

Die Karten für die Kinderlesungen kosten 3 Euro (Kinder ab 3 Jahre) bzw. 6 Euro (Erwachsene). Die Einnahmen der Kinderlesungen kommen dem Kinderhaus Edith Stein sowie dem Montessori-Kinderhaus zugute.

Karten für die Lesungen in Konstanz und Litzelstetten gibt es ab dem 28. Januar beim Stadtmarketing Konstanz, Obere Laube 71, Telefon: +49 (0)7531 28248-25, E-Mail: rombach@stadtmarketing.konstanz.de

Karten für die Lesungen in Kreuzlingen können ebenfalls ab dem 28. Januar in der Bodan Buchhandlung, Hauptstrasse 35 in Kreuzlingen erworben werden. Telefon: +41 (0)71 6721112, E-Mail: papeterie@bodan-ag.ch.

Karten für Lesung von bzw. Gespräch mit Adolf Muschg am 24. Februar im Rosenegg sind ebenfalls ab dem 28. Januar sowohl beim Stadtmarketing Konstanz als auch in der Bodan Buchhandlung Kreuzlingen erhältlich.

Das Programm mit den einzelnen Lesungen steht im Internet auf www.literatur-in-den-häusern.de bereit. Infos auch bei Carla Rombach vom Stadtmarketing Konstanz unter +49 (0)7531 28248-25, E-Mail: rombach@stadtmarketing.konstanz.de.

Fotos:  Marc Diez-Prida Bild und Gerhard Wiese (Bild von Adolf Muschg)

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.