Konstanzer Martin Rudel neuer Vorsitzender des Piraten-Kreisverbands

Kreisversammlung mit 22 Parteimitgliedern und Gästen – Neuanfang nach Zerwürfnissen

Konstanz. Viele neue Gesichter und ein neuer Kapitän. Die Piratenpartei im Kreis Konstanz hat einen neuen Vorsitzenden. Gewählt haben die Piraten am Samstag den Konstanzer Martin Rudel. Der 36-Jährige sagte vor seiner Wahl, er möchte die Kommunalpolitik verstärkt zum Thema machen. Erster Stellvertreter ist Adrian Kummerländer aus Stockach, der bereits dem alten Vorstand angehörte und sich vor allem um IT kümmerte. Andreas Bergholz aus Singen und Winfried Weber aus Konstanz sind Beisitzer. An der Kreisversammlung nahmen 22 Piraten oder etwa ein Viertel der Parteimitglieder aus dem Kreis Konstanz teil.

Kurze Amtszeit des Piratenkapitäns

Der bisherige Kreisvorsitzende Benno Buchczyk kandierte nicht mehr für ein Vorstandsamt. Piratig hatte er sich keine Notizen ausgedruckt, sondern brachte seinen Rechenschaftsbericht auf dem iPad mit. Als er kein Netz hatte, musste er seinen Vortrag unterbrechen. Buchczyk sagte, der Vorstand sei im Juli vergangenen Jahres für ein Jahr gewählt worden. Buchczyk wäre gern eine ganze Wahlperiode und länger als sechs oder sieben Monate Vorsitzender geblieben. Daran ließ er keinen Zweifel.

Buchczyk kritisierte Störer

Eigentlich wollten Buchczyk und der Vorstand im Januar auch nur eine neue Satzung verabschieden – laut alter Satzung mussten aber gleichzeitig Vorstandswahlen stattfinden. Buchczyk sagte, er sehe ein großes Potenzial für die Piraten in Konstanz. Kontraproduktiv ausgewirkt hätten sich aber Störungen. Damit meinte Benno Buchczyk eine Gruppe von Piraten innerhalb des Kreisverbands, die, wie er sagte, mit unfairen Mitteln gearbeitet hätte. Sie warfen dem Vorstand offenbar immer wieder Prügel zwischen die Beine. Namen nannte Benno Buchczyk – selbst auf Nachfrage eines Mitglieds – aber nicht. An einige im Kreisverband appellierte der alte Vorsitzende, auch einmal „über den Laptopdeckel hinaus zu schauen“. Neu zu den Stammtischen gekommen seien auch viele Offliner.  Weiter sagte Buchczyk: „Ich bin Pirat.“

Bezirksverband redet Konstanzern ins Gewissen

Buchczyk sagte, er wünsche sich einen unbelasteten Vorstand, mit dem es im Kreis Konstanz einen echten Neuanfang geben könnte. Auch deshalb trat er nicht mehr an – die Zerwürfnisse und die persönlichen Anfeindungen waren offenbar zu groß. Zuvor hatte bereits Tobias Zawisla vom Bezirksverband Freiburg gesagt, er hoffe, dass sich die Konstanzer darauf besinnen, eine vernünftige Art der Politik zu machen und eine Grenze zwischen Privat- und Parteileben zu ziehen. Zawisla erinnerte daran, dass in Konstanz  2012 eine Oberbürgermeisterwahl stattfindet und 2014 auch wieder eine Kommunalwahl ansteht. Auch Ute Hauth, die Mitglied des Kreisverbands ist und dem Landesvorstand angehört, sprach davon, Konflikte im persönlichen Gespräch zu klären.

Kritik an Kassenführung

Kritik gab es am alten Vorstand, was die Kassenführung angeht, der Kassenprüfer stellte fest, dass sie sorgfältiger sein könnte. Sie sei „schlampig“. Außerdem bemängelte er, dass in einem Fall eine Rechnung vom Kreisverband bezahlt wurde, die Rechnung aber an eine einzelne Person ging. Benno Buchczyk hatte berichtet, dass der Vorstand, als er antrat, noch eine offene Rechnung vom alten Vorstand übernommen hatte. Da kein Geld eingestellt gewesen sei, habe sie der neue Vorstand durch Spenden finanziert, die er sammelte. Der bisherige Kassierer wurde denn auch nicht wieder gewählt. Neuer Schatzmeister ist jetzt Christoph Heuermann.

Neue Satzung verabschiedet

Einstimmig verabschiedete der Kreisverband eine neue Satzung. Unzählige Änderungsanträge mussten in der Versammlung im Hinterzimmer des Café Einblick dennoch bearbeitet werden. Einige der Änderungsanträge wurden nach einer Erklärung zurückgezogen, andere abgelehnt. Sollten sich die Piraten eines Tages wieder eine neue Satzung geben wollen, müssten sie in Zukunft deswegen aber nicht mehr gleich auch einen neuen Vorstand wählen.

Piraten stimmen für Neuanfang

Bei der Wahl des ersten Vorsitzenden entfielen auf den Konstanzer Martin Rudel 14 von 20 gültigen Stimmen. Das war die klare Mehrheit. Für den anderen Kandidaten, Roland Baldenhofer (41), der vor Buchczyk den Kreisverband geführt hatte, dann aber zurücktrat, stimmten sechs Piraten. Damit zog der Kreisverband einen Schlussstrich unter Vergangenes.

Kommunales im Fokus

Mit Martin Rudel hat der Kreisverband die Chance zum Neustart. Rudel möchte auch aufs Kommunale setzen. An Infoständen würden immer auch Positionen der Piraten zu kommunalpolitisch wichtigen Themen abgefragt. Rudel ist Konstanzer, arbeitet als selbständiger IT-Berater und engagiert sich ehrenamtlich als Einsatzsanitäter beim Malteser Hilfsdienst.

 

6 Kommentare to “Konstanzer Martin Rudel neuer Vorsitzender des Piraten-Kreisverbands”

  1. Susann Göhler
    21. Januar 2012 at 23:52 #

    Infos zu eueren Aktivitäten würden mich interessieren vg

  2. Adrian
    22. Januar 2012 at 12:44 #

    Aktuelle Aktivitäten sind die Stammtische in Konstanz, Singen und Radolfzell (Termine auf http://piraten-konstanz.de). Andere Aktionen finden sich im Wiki: http://wiki.piratenpartei.de/BW:Kreisverband_Konstanz/Aktion

    Hauptziel unserer Aktivitäten soll in Zukunft die Positionsfindung zu kommunalen Themen und die Übertragung von Grundsatzprogrammpunkten auf die regionale Ebene sein.

    Gruß, Adrian

  3. Andreas Bergholz
    22. Januar 2012 at 15:50 #

    Meiner Erinnerung nach meinte Zawisla nicht die Bundestagswahl 2014 sondern die Kommunalwahlen 2014.

    Gruß Andi.

    • wak
      23. Januar 2012 at 08:21 #

      @dayohack Stimmt. Er meinte die Kommunalwahl. Die Oberbürgermeisterwahl 2012 und die Kommunalwahl 2014 kamen bei dem anderen Kandidaten Roland Baldenhofer bei dessen Vorstellung online ja nicht vor – war wohl auch eine Reaktion darauf.

  4. Satansbraten
    22. Januar 2012 at 17:30 #

    Ja schön. Und die Geschäftsführerin sagte, daß Ziel
    der Piraten sei, sich selbst überflüssig zu machen.
    Die sind doch heute schon mehr als flüssig. Nämlich
    überflüssig.

  5. Hiob
    22. Januar 2012 at 23:18 #

    Soso,

    Kommunales soll also im Fokus sein. Schaut man sich die Website der Konstanzer Piraten an und studiert auf der rechten Seite das was die Piraten als aktuelle Nachrichten posten so findet man nichts zu aktuellen Takeda Situation. Eine Situation an welcher Konstanz noch Jahre zu leiden haben wird. Aber das ist ja nicht so wichtig als das es auf dem Piraten-Radar erscheinen müsste.

    Sorry aber so wird das nichts

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.