Konstanzer Parkschützer kämpfen für Bürgerpark Büdingen

Am Donnerstag geht’s in Konstanz um Bäume im Büdingen Park – Technischer und Umweltausschuss zuerst bei Vorort-Termin

Konstanz. Am Donnerstag dieser Woche, 10. Februar, geht es im Technischen und Umweltausschuss des Konstanzer Gemeinderats um 40.000 Quadratmeter Grünfläche zwischen Seestraße und Mainaustraße. Auf der Tagesordnung steht ein Pflegekonzept für das parkähnliche Gelände mit dem sehr alten Baumbestand. Das Areal befindet sich in Privatbesitz. Der Verein Bürgerpark Büdingen möchte aus dem Gelände am liebsten eine Bürgerpark machen. Um 15 Uhr treffen sich die Mitglieder des Technischen und Umweltausschusses zu einem Vorort-Termin auf dem Gelände.

Diskussion im Januar vertagt

Ursprünglich stand der Büdingen Park bereits im Januar auf der Tagesordnung des Ausschusses. Viele Mitglieder des Vereins Bürgerpark Büdingen e. V. waren zur Sitzung gekommen und hatten erst einmal zur Kenntnis genommen, dass der Technische und Umweltausschuss des Gemeinderats den Tagesordnungspunkt Büdingen abgesetzt und vertagt hat.

Allweiss (FGL) will Areal für Öffentlichkeit öffnen

Stadtrat Werner Allweiss (Freie Grüne Liste) hatte beantragt, dass der Tagesordnungspunkt abgesetzt wurde und die Räte, bevor sie etwas entscheiden, den Park besuchen. Ein Ortstermin wurde geplant. Später sagte Werner Allweiss in derselben Sitzung noch, dass er den Park für die Öffentlichkeit öffnen möchte. Das Gelände an der Seestraße gehört der Ärzteversorgung. Auch ein Hotel sollte zum Beispiel schon gebaut werden. Im Gespräch war es kurzzeitig auch als ein möglicher Standort für ein Kongress- und Konzerthaus. Bisher stehen aber nur schöne alte Bäume, von denen viele Naturdenkmäler sind, auf dem Gelände sowie jüngere Ahornbäume. Der Verein Bürgerpark Büdingen will sie erhalten.

Verein will ökologisch wertvolles Gelände erhalten

Der Verein ist ein unabhängiger Zusammenschluss interessierter Bürger zum Wohle des Parkes und aller Einwohner der Stadt. So steht es auf der Website. Der Verein schreibt: „Unsere Sorge gilt dem ökologischen Erhalt einer wertvollen und einzigartigen Grünfläche am See und nicht vorrangig den sicher berechtigten Besitzstandsinteressen der Anlieger. Wir stehen keiner politischen Gruppierung nahe.“

5000 Unterschriften für Bürgerpark

Sommer 2007 gründeten Parkschützer den Verein Bürgerpark Büdingen und ließen ihn ins Vereinsregister eintragen. Seine Arbeit werde als gemeinnützig anerkannt, heißt es auf der Webiste. Innerhalb weniger Monate wurden damals 5000 Unterschriften für einen Bürgerpark ohne Bebauung gesammelt.

Idee eines Parks für Bürger

Der Büdingen-Park in Konstanz, so sagen es die Parkschützer, befinde sich im Dornröschenschlaf. Seit Jahrzehnten liegt das Areal als ein Stück unberührtes Natur und kleines Paradies direkt am See. „Uns geht es nicht nur darum, eine vollkommen überzogene Bebauung zu verhindern, sondern als Bürgerbewegung die Schaffung eines unbebauten Bürgerparks Büdingen für die gesamte Bevölkerung politisch durchzusetzen“, heißt es auf der Website des Vereins.

Einzigartiges Areal in der Stadt

Denn dieser Park sei von seiner Lage, Größe und seinem Baumbestand her einmalig im ganzen Stadtgebiet. Die historische Chance, diesen Park zu erhalten und zugänglich zu machen dürfe nicht leichtfertig verspielt werden.

Park ist in Privatbesitz

Das Gelände, das von der Seestraße und der Mainaustraße sowie der Glärnischstraße und der Säntisstraße begrenzt wird, gehört aber nicht der Stadt. 2003 hatte die Eigentümerin, die Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte Baden-Württembergs, in einem Fax an die Stadt erklärt, nach wie vor zu einem Verkauf des Geländes bereit zu sein. Dafür forderte sie zehn Millionen Euro. Rund sechs Millionen Euro hatte sie 1987 an die Vorbesitzerin gezahlt. Die Stadt lehnte eine Kauf ab.

Debatte in öffentlicher Sitzung

Die Sitzung des Technischen und Umweltausschusses, in der es um den Büdingen Park geht, beginnt um 16 Uhr im Sitzungszimmer im Rathaus in der Laube. Die Sitzung ist öffentlich. Der Büdingen Park ist der Tagesordnungspunkt Nummer drei.

Hier geht es zu den Sitzungsunterlagen und einer Doku über den Büdingen Park: http://www.konstanz.de/ris/www/index.php?you_now=4100&s_id=1734&top_id=12273#

Hier geht es zur Website des Vereins Bürgerpark Büdingen: http://www.buergerpark-konstanz.de/

Foto: Ulrich Riebe

2 Kommentare to “Konstanzer Parkschützer kämpfen für Bürgerpark Büdingen”

  1. Fafnir
    6. Februar 2012 at 15:21 #

    Gute Idee, aus einem Privatgelände einen Bürgerpark zu machen. Die Eigentümerin hat auch schon einen Kaufpreis genannt und wäre zu einem Verkauf bereit. Um den Park zu kaufen, müsste man nicht einmal den Gemeinderat fragen. Wenn nun die 5.000 Mitglieder der Initiative jeweils 2.000 EUR auf den Tisch legen, können die mit dem Park machen, was sie wollen: Sie können den Park schützen, auf Bäume klettern oder Käfer suchen, wie sie lustig sind.

  2. Ankarudi
    7. Februar 2012 at 12:41 #

    „Fafnir“ trifft den Nagel auf den Kopf! Wenn man weis, wer die sogenannten Parkschützer sind, kennt man auch den Grund, warum die den Park nicht bebaut sehen wollen. Die Initiative ging ausschließlich von Anwohnern aus, die die Überbauung ver-
    hindern wollen. Aber bitte schön, dann sollen sie auch das notwendige Kapital dafür
    aufbringen das Gundstück eben zu kaufen und ihre Interessen nicht auf Kosten der
    Allgemeinheit versuchen durchzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.