Konstanzer Piraten feierten am Sonntagabend mit Berlinern

Glücksgefühle am Wahlabend im Chez Leon – Für junge Partei ein historischer Augenblick

Piraten am Wahlabend vor dem Bildschirm rechts Ute Hauth neben Benno Buchczyk vor Andreas BaumKonstanz. Einen mächtigen Satz haben die Piraten am Sonntagabend gemacht – nicht nur in Berlin, sondern auch am Bodensee. In Berlin holten sie sensationelle 8,9 Prozent der Stimmen und zogen zum ersten Mal in ein Landesparlament ein. Glücksgefühle gab es da auch bei den Konstanzer Piraten. Sie hatten sich am Wahlabend im Chez Leon am Konstanzer Fischmarkt getroffen.

Der Fernsehmann trug orangenen Schlips

Ein gutes Omen war aus Piratensicht schon die Krawatte, die sich Fernsehmann Jörg Schönenborn umgebunden hatte. Der Journalist trug orange. Je höher der orangefarbene Balken auf dem Flachbildschirm am Abend wurde, desto übermütiger wurden die Konstanzer Piraten und desto spannender waren ihre spontanen Statements.

Hochburgen Berlin und Konstanz

In Berlin hatte vor der Wahl noch alles so ein bisschen angefangen wie in Baden-Württemberg. Bevor die junge Partei überhaupt antreten durfte, mussten die Piraten erst einmal Unterstützerunterschriften sammeln. Und auch sonst gab es Parallelen zwischen der Hauptstadt und dem Bodensee: Berlin war schon vor dem Wahlsonntag eine Hochburg der Piraten. Bei der Bundestagswahl 2009 kam die Piratenpartei in der Stadt auf 3,6 Prozent der Stimmen – genauso viele waren es bei der Bundestagswahl damals auch in Konstanz.

Konstanzer Piraten profitieren mit

Doch während die Konstanzer Piraten bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg, bei der das Land den Wechsel wählte, nicht ins Stuttgarter Landesparlament einziehen konnten, ist in Berlin am Sonntag alles anders gewesen. Nur die Themen der Piraten, Bürgerbeteiligung, Transparenz und Netzpolitik, sind dieselben gewesen. „In Berlin hingen 12.000 Plakate“, sagte Ute Hauth, am 27. März noch Landtagskandidatin in Konstanz und mittlerweile Mitglied des Landesvorstands. 1.000 aktive Piraten gebe es in Berlin. Ganz so viele sind es in Konstanz (noch) nicht. Die Freude bei den Konstanzer Piraten war am Sonntagabend trotzdem groß. „Vor der Bundestagswahl müssen wir jetzt keine Unterschriften mehr sammeln“, freute sich Adrian Kummerländer, Mitglied des Kreisvorstands.

Kommunalwahlen im Visier

„Wir werden uns bei der OB-Wahl und den nächsten Kommunalwahlen beteiligen“, kündigte der Kreisvorsitzende Benno Buchczyk an. Bei der nächsten Gemeinderatswahl wollten die Piraten in Konstanz mit einer eigenen Liste antreten. Ob sie auch bei der Oberbürgermeisterwahl 2012 einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken, ließ Buchczyk erst einmal offen. Einen Kandidaten unterstützen wollten die Piraten aber in jedem Fall. „Wir sind für die Themen aufgestanden, bei denen die FDP eingeknickt ist“, sagte Katrin Leinweber, Mitglied des Konstanzer Kreisvorstands. Nach dem Erfolg in Berlin scheint auch in Konstanz plötzlich alles möglich.

Medien ignorieren Piraten nicht mehr

Ute Hauth sagte, die Berliner Piraten hätten davon profitiert, dass anders als in Baden-Württemberg kein Lagerwahlkampf geführt worden sei. Hätten die Piraten in Baden-Württemberg die 5-Prozent-Hürde übersprungen, hätte sie es am 27. März in den Landtag geschafft. Immerhin holten die Konstanzer Piraten bei der Wahl die meisten Stimmen in Südbaden. Seit die Prognosen so gut waren, hätten plötzlich auch die Medien über die Piratenpartei berichtet, sagte Ute Hauth. Jetzt müssten die Piraten ernst genommen werden. Zumindest müssen die wahrgenommen werden. Der Einzug ins Berliner Angeordnetenhaus hilft der Partei bundesweit.

Wahlkämpfer auch aus dem Südwesten

Aus allen Teilen Deutschlands – und gerade auch aus Baden-Württemberg – kamen Piraten in den Wochen vor der Wahl nach Berlin, um die lokalen Piraten beim Wahlkampf zu unterstützen. „Wir haben den Menschen in Baden-Württemberg bereits im Frühjahr – trotz eines ausgeprägten Lagerwahlkampfs – gezeigt, dass wir eine ernsthafte Alternative sind. Dies trägt nun Früchte“,  freute sich am Sonntagabend auch André Martens, der Landesvorsitzende aus Baden-Württemberg.

Großes Ziel ist die Bundestagswahl

Auch Sven Krohlas, Politischer Geschäftsführer der baden-württembergischen Piraten, zeigt sich begeistert: „Vor fünf Jahren und einer Woche wurde die deutsche Piratenpartei gegründet. Danke, liebe Berliner, das ist ein wunderbares Geburtstagsgeschenk“. Er sagte: „An diesem großartigen und historischen Ergebnis sieht man, dass unsere Themen weiten Teilen der Bevölkerung wichtig sind. Die Leute sehnen sich nach einem neuen transparenten und offenen Politikstil.“ Und der Bundesvorsitzende Sebastian Nerz hat bereits das nächste Ziel vor Augen: „2013 werden wir auch bei der Bundestagswahl die 5-Prozent-Hürde überspringen“.

Piraten-Balken wächst und wächst

Fotos: wak

3 Kommentare to “Konstanzer Piraten feierten am Sonntagabend mit Berlinern”

  1. Carlos
    19. September 2011 at 11:00 #

    leider ging die Truppe zu früh – als wir gegen 23 Uhr kamen um mit zu feiern waren schon alle Richtung Matratze :-(

    das Feiern müssen die Piraten noch lernen ;-)

  2. Papuga
    19. September 2011 at 14:30 #

    Komm doch am nächsten Donnerstag um 19:30 Uhr zum Stammtisch ins Exxtra, ich gebe auch einen aus! Dann stossen wir nochmal auf das Wahlergebnis an!

  3. hans paul lichtwald
    19. September 2011 at 16:32 #

    Das ist ja eine tolle Meldung: Die Piraten stellen einen OB-Kandidaten in Konstanz auf. Dazu bräuchte man ein Gesicht und ein Programm. Prima. Denken wir an die Grünen, den da hatte am Anfang auch niemand etwas gegen Sonnenblumen! Das hat sich ja geändert. Wird es bei den Piraten nicht anders, dann war Berlin der Beweis, dass wir eine Bundeshauptstadt ohne politische Kultur haben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.