Konstanzer Rosgartenmuseum über die Konstanzer Kriminalgeschichte

Konstanz. Die Geschichte von Verbrechen und Strafen erzählt das Konstanzer Rosgartenmuseum bei einer Führung. Verbrechen erschütterten die Menschen auch im alten Konstanz. Die Strafen waren oft  brutal, nach unserem heutigen Rechtsempfinden nicht durchweg gerecht und der Delinquent wurde in aller Öffentlichkeit bestraft. Statt um Resozialisierung ging es um Abschreckung.

Über Delinquenten und ihre Strafen

Die Verbrechen aber ähnelten denen von heute. Im Alltag musste sich die Rechtsprechung auch früher vorwiegend mit Betrügereien, Händeln verbaler und handfester Art, Ehestreitigkeiten, Wirtschaftsverbrechen und bewaffneten Übergriffen auseinandersetzen. „Die Urteile zeigen großes, unablässiges Bemühen um Frieden in der Stadt“, heißt es in einer Mitteilung des Rosgartenmuseums. Historikerin Gudrun Schnekenburger gibt mit ihrer Führung am Dienstag, den 29. Januar um 17 Uhr im Rosgartenmuseum einen Einblick in die spannende Kriminalgeschichte der Stadt Konstanz.

Foto: Rosgartenmuseum Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.