Konstanzer SPD-Kandidatin Zahide Sarikas nach Überfall noch im Krankenhaus

Wahlkampfteam der Landtagskandidatin kündigte Presseerklärung für heute an

Konstanz. Die am Dienstagabend bei einem brutalen Überfall in ihrem Büro in der Kreuzlinger Straße in Konstanz verletzte Landtagskandidatin Zahide Sarikas befindet sich noch im Krankenhaus. Das sagte Jan Leipold, Mitarbeiter im Wahlkreisbüro des SPD-Bundestagsabgeodneten Peter Friedrich.

 

Zahide Sarikas keine Berufspolitikerin

Am Dienstagabend wurde die Konstanzer SPD-Landtagskandidatin in ihrem Büro brutal überfallen und verletzt. Die Polizei geht von einer politisch motivierten Straftat aus. Der Täter ist unbekannt. Zahide Sarikas ist keine Berufspolitikerin. Wegen ihres sozialen Engagements und ihrer Menschlichkeit ist Zahide Sarikas nicht nur bei ihren politischen Freunden beliebt.

Keine Aussagen über Schwere der Verletzungen

Darüber, wie es der SPD-Kandidatin aktuell geht, wollte Jan Leipold keine Aussage machen. Er sagte, er selbst habe noch keine Gelegenheit gehabt, mit der Verletzten zu sprechen. Die Verletzungen seien aber nicht lebensbedrohlich. Jan Leipold kündigte an, die SPD werde in einem Pressestatement im Laufe des Tages informieren.

Piraten-Kandidatin Ute Hauth: Absolut schockierend

Als erste zu den brutalen Übergriff geäußert hat sich am Mittwochmorgen die Konstanzer Landtagskandidatin der Piratenpartei Ute Hauth. Ute Hauth schrieb: „Zuerst: Gute Besserung an Zahide, die hoffentlich bald wieder gesund ist. Zweitens: Egal wer, es ist absolut schockierend, wenn es aus welcher Motivation auch immer zu einem gezielten körperlichen Angriff auf eine Kandidatin kommt. Ich drücke die Daumen, dass der Täter möglichst umgehend gefasst werden kann.“

Kommentator hetzt gegen Verletzte

See-Online erhielt heute Morgen als Reaktion auf unseren Bericht einen Kommentar mit folgendem Inhalt:  „Sie hatte den Aufruf ,Dialog statt Hass‘ gegen Vogel initiiert. Welcher entgegen jedem Verstand entstand.  Diese Frau spricht über Andere die Unwahrweit und traut sich nicht einmal mit denjenigen, die sie zum Dialog auffordert zu sprechen…“ Der Kommentar, den die Redaktion nicht in der Kommentarspalte veröffentlicht, war auch noch mit einem Smily versehen.

Mitgefühl bei Twitter

Auf Twitter war zu lesen:  „Es ist furchtbar. Hoffentlich geht’s ihr bald wieder gut und hoffentlich wird der Täter schnell dingfest gemacht.“ Auf Facebook fragte ein Kommentator: „Wo sind wir eigentlich hingekommen als Gesellschaft?!?“.

Hier geht es zu einem Kandidaten-Interview mit Zahide Sarikas, das See-Online im Februar veröffentlicht hat.

Archivfoto: wak/Zahide Sarikas mit ihrem Mann Ali bei der Eröffnung des Wahlkampfbüros

 

3 Kommentare to “Konstanzer SPD-Kandidatin Zahide Sarikas nach Überfall noch im Krankenhaus”

  1. Ute Hauth (Kandidatin Piratenpartei)
    16. März 2011 at 12:52 #

    Die Piratenpartei hofft, dass Zahide Sarikas möglichst schnell selbst wieder am Wahlkampf teilnehmen kann.

    Falls Zahide in einem Zustand ist, dass sie zwar noch im Krankenhaus bleiben muss, aber reden könnte, dann werden die Piraten gern die Technik installieren, um sie per per Livestreamvideo an Veranstaltungen zu beteiligen.

    Unser Angebot steht, ob es für Zahide Sarikas in Frage kommt, muss sie selbst entscheiden.

    Für uns ist jede Solidarität jetzt besonders wichtig, denn diese Tat ist zutiefst widerwärtig.

    Vorstand, Presseteam und Kandidatin des Kreisverbands Konstanz der Piratenpartei (geht per Mail auch direkt an Zahide Sarikas)

  2. Daniel
    16. März 2011 at 13:19 #

    @Piratenpartei: Jetzt reicht es aber auch!
    Das Angebot ist wirklich nett, aber das klärt man doch bitte persönlich. Ich finde Frau Sarikas hat es nicht verdient, das ihre Situation jetzt in Kommentaren zum Wahlkampf ausgeschlachtet wird!

  3. wak
    16. März 2011 at 13:46 #

    Die SPD Baden-Württemberg hat über Twitter auf das Angebot der Piratenpartei reagiert. In einem Tweet heißt es: Danke, sehr nett. In einem weiteren Tweet der SPD heißt es: Es gibt Dinge, bei denen stehen Demokraten zusammen, egal wann. Vor allem wenn es um politische Gewalt geht. Andere sehen das Angebot aber der Piraten aber trotzdem kritisch. Einer schreibt: wirklich nettes Angebot, aber das klärt man doch bitte privat, riecht sonst wirklich stark nach Wahlkampf…

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.