Konstanzer Stadtrat Klaus Frank gibt Mandat auf

Ene mene muh und raus bist du! – Rechtsanwalt zieht nach Sindelfingen

Konstanz. Der Konstanzer Rechtsanwalt Klaus Frank, der als Verteidiger des sogenannten Taximörders und vor fast 16 Jahren als Konstanzer OB-Kandidat für Aufsehen gesorgt hatte, zieht nach Sindelfingen. In Sindelfingen wird Frank auch als Anwalt arbeiten. Sein Stadtratsmandat gibt der Jurist mit neuem Erstwohnsitz im Schwäbischen zurück. Das hatte Klaus Frank am Dienstagabend Oberbürgermeister Horst Frank bereits mündlich mitgeteilt.

Frank mit neuer Kanzlei in Sindelfingen

Zur Gemeinderatswahl angetreten war Klaus Frank mit seiner Liste Frank und Freie. Offenbar hatte Frank, der sich in der Vergangenheit auch als möglicher Bewerber für die Oberbürgermeister-Wahl ins Spiel gebracht hatte, bereits vor einiger Zeit erklärt, dass er bei der OB-Wahl 2012 nicht antreten wolle. Zuletzt hatte Frank an seine Gemeinderatskollegen bereits Visitenkarten verteilt, auf denen sowohl die Anschrift seiner Kanzlei in Konstanz als auch die seiner neuen Kanzlei in Sindelfingen standen. In Sindelfingen sei Frank in sein elterliches Haus gezogen, so ein Stadtratskollege. Klaus Frank selbst war am Mittwochnachmittag in seiner Konstanzer Kanzlei telefonisch nicht zu erreichen. Dass er sein Mandat aufgeben werde, bestätigte aber der städtische Sprecher Walter Rügert.  Ene mene muh und raus bist du! Für alle die, die über mögliche OB-Kandidaten spekulieren, heißt es nun, dass auch sie einen weiteren Namen von einer imaginären Liste mutmaßlicher Kandidaten streichen können.

Foto: privat

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.