Konstanzer Theater bittet Ex-Bankräuber vorm „Sonnenwirt“ aufs Podium

Szenenfoto SonnenwirtKonstanz. Das Theater Konstanz diskutiert am Samstag, 1. Juni, ab 18 Uhr in der Spiegelhalle  über Jugendkriminalität und die Frage, welche Konsequenzen Strafen für junge Täter haben. Auf dem Podium sitzt auch Burkhard Driest, Autor, Drehbuchautor und Schauspieler. Er hatte der kurz vor Beendigung seines Studiums eine Bank überfallen und war dafür mehrere Jahre inhaftiert.

Bezug zum Stück „Der Sonnenwirt“

In der Spiegelhalle läuft derzeit die Inszenierung „Der Sonnenwirt“. Das Stück erzählt die Geschichte des Friedrich Schwan, der bereits als Vierzehnjähriger zum ersten Mal wegen Kleinigkeiten ins Zuchthaus gesperrt wird. Sein Versuch, nach Verbüßung der Strafe in der Gesellschaft wieder Fuß zu fassen, scheitert.

Theater Konstanz –Der Sonnenwirt

Die Runde

Vor der Vorstellung am kommenden Samstag, 1. Juni, findet im Foyer der Spiegelhalle eine spannende Podiumsdiskussion mit einem höchst interessanten Podium statt: Der Titel lautet „Jung, böse und weggesperrt! Jugendkriminalität – fördern Strafen kriminelle Karrieren?“ Mit dabei sind neben Burkhard Driest Gerhard Spiess, Kriminologe und Soziologe, Universität Konstanz; Prof. Michael Günter, Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Tübingen; Barbara Reifler, Leitende Jugendanwältin der Staatsanwaltschaft Thurgau. Moderatorin ist Ute Seifried, Leiterin Jugend- und Sozialamt Konstanz.

Fotos: Theater Konstanz Ilja Mess

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.