Kreis Konstanz: Behinderte vom Sozialministerium angeblich wieder ausgeladen

Neue Arbeit Konstanz GmbH Soziale Arbeit e.V. erhebt Vorwurf gegen Sozialministerium

Konstanz/Radolfzell. Eigentlich sollte es eine Einladung des Staatssekretärs im Sozialministerium Hillebrand an Britta Schade vom ABS-Zentrum für selbstbestimmtes Leben e. V. werden, die auch Vorsitzende des Vereines Selbstbestimmt Leben e. V. ist. Die Einladung erfolgte dann auch für eine Veranstaltung am 8. Dezember. Doch dann lud Hillebrands Referent Weishaupt nach Information der Neuen Arbeit in Konstanz die streitbare Behinderte wieder aus. Das berichtet Andreas Maucher, zusammen mit Dieter Bellmann Geschäftsführer der Neuen Arbeit in Konstanz.

Auch neue Arbeit nicht geladen

„Die Herren Gossner/Landkreis, Andreas Hoffmann, MdL, Tomberg und Ehret/Caritas, Effinger und Rosbach/Pari­tätischer würden doch lieber unter sich bleiben und der Veranstalter wolle nicht, dass noch mehr Menschen dazu kämen“, behauptet Maucher. Fakt sei, die Neue Arbeit, die auch in dem Bereich arbeitet, wurde nicht eingeladen. Die Gesprächspartner wollten sich im Seehörnle in Gaienhofen treffen, so Maucher weiter. Dort sollen die „eingeladenen Träger“ ihre Integrationsprojekte vorstellen. Anschließend werde die Presse informiert.

Erfolgsge­schichten kontra Wunschzettel

„Vielleicht hat auch gestört, dass der Integrationsbetrieb Seehörnle für die nun wieder ausgeladene Rollstuhlfahrerin gar nicht ohne Hilfe erreichbar ist. Schade jedenfalls, dass der Landesbehindertenbeauftragte keine betroffene Person dabeihaben möchte“, so Maucher. Es sei anzunehmen, dass den Journalisten bei diesem Gespräch eher die „Erfolgsge­schichten der arrivierten Träger“ mitgeteilt würden und weniger der „Wunschzettel“ öffentlich ausgebreitet werde.

Müssen draußen bleiben

Die Träger der Freien Wohlfahrtspflege Diakonie, AWO und die Neue Arbeit Konstanz seien jedenfalls gar nicht erst eingeladen. „Nun – wir werden es ja der Presse entnehmen, wie sich die Landesregierung vor Ort kundig macht“, schreibt Maucher zynisch.

2 Kommentare to “Kreis Konstanz: Behinderte vom Sozialministerium angeblich wieder ausgeladen”

  1. Britta
    6. Dezember 2010 at 08:49 #

    nun – ich wurde nicht „angeblich“ ausgeladen – sondern ich – wurde ausgeladen –

    nachdem mich Herr Staatssekretär Hillebrand – Behindertenbeauftragter von BaWü – eingeladen hatte.
    Ich traf ihn kürzlich persönlich in Villingen-Schwenningen – und bekam dann über Mail eine Einladung ich könne an dem Treffen im Seehörnle teilnehmen….

  2. Britta
    6. Dezember 2010 at 09:16 #

    und – was ich auch gerne ergänzen möchte ist etwas zum Sprachgebrauch – „Behinderte“ – ich meine das sind Menschen mit Behinderungen –

    Menschen mit Behinderung sind Individuen mit verschiedensten Formen der Einschränkungen – leider gibt es nachwievor keinen wirklich guten Begriff…nur – Menschen mit Behinderung werden auch behindert z.b. durch fehlende Aufzüge, durch Pflastersteine auf dem Münsterplatz, fehlende Barrierefreiheit an Gebäuden ganz allgemein – und durch Barrieren in den Köpfen und Herzen vieler Menschen….

    Ich habe für den Landkreis Konstanz den Verein „Selbstbestimmt – leben“ e. V. gegründet, der das Motto „nichts über uns ohne uns“ umsetzen will, sich in das politische und gesellschaftliche Leben einmischen möchte….sich dafür einsetzt, dass Menschen mit Behinderung selbser entscheiden können wie sie leben wollen, ob in einem Heim oder zu hause, das „behinderte“ Kinder da in die Schule gehen können, wo sie wohnen – um nur ein wenig von unserem Verein zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.