Kreis Konstanz: Streitgespräch unter Gesundheits-Experten

SPD fragt: Geht es um Gesundheit oder um Profit? – Politiker wollen Praktika machen

Konstanz. In der vergangenen Woche informierte der Konstanzer Sozialbürgermeister über die dramatisch schlechte finanzielle Lage des Konstanzer Klinikums. Er legte ungeschönte Zahlen vor. In dieser Woche startet die SPD im Kreis Konstanz mitten im Landtagswahlkampf eine sogenannte Informationskampagne zum Thema Gesundheitspolitik. Am Samstag gibt es ein Expertengespräch nicht nur mit SPD-Politikern.

Ausstieg aus der Solidarität

Krankenkassenbeiträge sind für viele Menschen seit Jahresbeginn teurer geworden, teilte die SPD mit. Doch für höhere Beiträge erhalten die Versicherten keineswegs bessere Leistungen. Die SPD-Landtagskandidaten Zahide Sarikas und Hans-Peter Storz starten nun eine Infomationskampagne zur Gesundheitsreform. „Ausstieg aus der Solidarität“ werfen sie der Gesundheitspolitik von CDU und FDP vor.

Alternative Bürgerversicherung

Zum Auftakt laden sie zu einer Podiumsdiskussion am Samstag, 5. Februar, um 15 Uhr nach Radolfzell (Haus der Diakonie, Tegginger Str. 16) „Geht es um Gesundheit oder nur um Profit?“ fragen sie auf einer Podiumsdiskussion Uwe Daltoe (AOK Hochrhein-Bodensee), den niedergelassenen Arzt und Konstanzer Stadtrat Dr. Ewald Weisschedel, den Stockacher Apotheker Dr. Michael Vetter und den Bundestagsabgeordneten Peter Friedrich. Die Experten sollen Auskunft geben, welche Auswirkungen die Gesundheitsreform auf die Patienten hat. Gesucht werden Alternativen zum Abkassieren bei den Versicherten. Das SPD-Modell der Bürgerversicherung soll dem kritischen Urteil der Experten bestehen. Neue Konzepte seien bei den medizinischen Angeboten gefragt. Die SPD fragt: „Wie lässt sich wohnortnahe Versorgung mit niedergelassenen Ärzten oder Krankenhäusern dauerhaft sicherstellen?“

Politiker machen Praktika

Weitere Termine der Kampagne sind ein Informations- und Aktionstag am 19. Februar. In der Woche vom 28. Februar bis zum 3. März werden Friedrich, Sarikas und Storz persönliche Erfahrungen durch Praktika in Gesundheitseinrichtungen sammeln.

Foto: bbroianigo PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.