Küchenfest im Konstanzer Barbarossa

Ur-Urenkel des Barbarossa-Gründers Florian Miehle und Küchenbrigade halten Kochtradition hoch

Konstanz. Mit einem Küchenfest eröffneten Florian Miehle und seine Frau Christiane am Sonntagabend die neue Küche im altehrwürdigen Konstanzer Barbarossa. Die Küchenbrigade ist angetreten, um das Niveau im Traditionshaus hoch zu halten. Ein Handicap auch in diesem Sommer wird der Neubau des Hauses an der Ecke Hussenstraße und Kanzleistraße sein, wo seit dem Altstadtbrand ein schwarzes Loch klaffte. Das Wichtigste aber ist, ihr Gartenlokal werden die Wirtsleute, wenn auch mit ein paar Einschränkungen, öffnen können.

Küchenfest in altehrwürdigen Stuben

So kannten die meisten das Hotel Barbarossa nicht. Die Türe zum Saal war geöffnet und die Gaststube lichtdurchflutet. Jazzige Töne flogen durch die Räume. Florian Miehle, der Ur-Urenkel des Barbarossa-Gründers Martin Miehle, Florian Miehle, und seine Frau Christiane hatten zu einem fröhlichen Küchenfest geladen.

Konstanzer Gastronomen-Dynastien

Der Konstanzer Obermarkt war schon im Mittelalter ein Ort, an dem Geschichte gemacht worden ist. 1183 schloss der deutsche Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, hier Frieden mit den lombardischen Städten. Der Platz war Schauplatz der Gerichtsbarkeit, Handelsplatz und Spiele fanden hier statt. Das heutige Barbarossa wurde bereits 1419, ein Jahr nach Beendigung des Konstanzer Konzils, erstmals urkundlich als Wirtschaft mit Tanzboden erwähnt. Seit 1874 und fünf Generationen ist das Barbarossa im Besitz der Familie Miehle. 1961 hatte es Florian Miehles Großvater an „Don Alfredo“ Wiedemann verpachtet. Dessen Sohn Jürgen Wiedemann führte das Haus, inklusive der 53 Hotelzimmer, dann weiter, bis es im Oktober 2010 wieder die Familie Miehle übernahm.

Lehrjahre in besten Häusern

Florian Miehle und seine Frau Christiane sind beide Restaurant- und Hotelfachleute, die in ersten Häusern ihre beruflichen Erfahrungen sammelten. 2001 bis 2002 waren sie in New York, von wo sie nach 9/11, den Anschlägen, zurück kehrten. Seit 2007 sind sie in Konstanz, wo Florian Miehle das „Riva“ mit eröffnete. Später übernahmen sie kurzzeitig die „Krone“ in Gottlieben. Nein, sagt Florian Miehle, in der Küche arbeite er nicht mit. Das überlässt er seiner Küchenbrigade. Fünf Köche und zwei Auszubildende halten hier Küchentraditionen hoch und setzen mit anspruchsvollen Kreationen eigene Akzente.

Küche macht Spagat zwischen regional und international

Dass die Brigade hochwertige, frische, saisonale und regionale Produkte verwendet, bedürfte ansich keiner Erwähnung. Dass sie an historischer Stätte, in einem wahrhaft gastlichen Haus den Spagat versucht, ist hingegen eine Erwähnung wert. Florian Miehle schlägt die Speisekarte auf. Flädlesuppe muss hier genauso auf der Karte stehen wie wie das Hummercrèmesüppchen. Unter den Vorspeisen findet sich Tartar vom Lachs mit Rösti und kleinem Salat genauso wie Hummersalat auf mariniertem Fenchel und Minispargel an Organgenbutter. Auch bei den Hauptgerichten spannt die Küche den Bogen vom Felchen „Müllerin Art“ mit Petersilienkartoffeln bis zum Steinbutt auf Pak Choi-Gemüse und Olivenrisotto oder auch von dem Zwiebelrostbraten mit grünen Bohnen und hausgemachten Spätzle bis zur Roulade vom Maishähnchen auf mariniertem Cous Cous oder dem Barbarossa Klassiker Chateaubriand. Der Wurstsalat und die Kässpätzle mit Röstzwiebeln kommen genauso aus der in nur zweieinhalb Wochen bei laufendem Betrieb komplett umgebauten Küche wie der Spitzmorchelrisotto mit gebratenem Ziegenkäse.

Who is Who beim Küchenfest

Bei Küchenfest gab die Brigade schon einmal einen kleine Kostproben ihres Könnens, das Tradition und Handwerk mit dem Einflüssen der internationalen Küche verbindet. Fingerfood und Häppchen sowie Köstlichkeiten aus dem Topf mundeten den Gästen, unter denen am Sonntagabend auch Konzilwirt und DEHOGA-Chef Manfred Hölzl sowie Miehle Vorgänger Jürgen Wiedemann waren. Das Wichtigste aber sind auch für das Traditionshaus die Gäste. Und die sitzen am Sommer zum Genießen auch auf dem Obermarkt am liebsten draußen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.