Kuh von Weide im Kreis Konstanz verschwunden

Dass Einbrecher, Laden- und Taschendiebe die Polizei beschäftigen, ist nicht  immer eine Meldung wert. Wenn ein möglicherweise Viehdieb, wie in Stockach-Espasingen im Kreis Konstanz passiert, am hellichten Montagvormittag eine Kuh von einer Weide entwendet, möchten wir unsere Leser über den Vorfall ins Bild setzen. Fest steht:  Eine Kuh ist unter noch völlig ungeklärten Umständen verschwunden, und Polizei bittet um Hinweise.

Kuh von Weide verschwunden

Von einer Weide, nahe Espasingen, unterhalb der Bundesstraße 313, ist die Kuh am heutigen Montag gegen 10.30 Uhr verschwunden. Sie befand sich nach Angaben der Polizei mit sieben weiteren Kühen innerhalb einer stromführenden Umzäunung. „Sollte jemand die Kuh sehen, bitte unter Telefon 07773/920017 beim Polizeiposten Bodman-Ludwigshafen melden“, heißt es in der Meldung der Polizei.  Ob die Kuh möglicherweise freigelassen worden und ausgebüxt ist oder womöglich als zähes Steak auf einem Grill landet, ist noch unklar.

,

4 Kommentare to “Kuh von Weide im Kreis Konstanz verschwunden”

  1. Franz Sauerstein
    16. Juni 2014 at 13:05 #

    Welcher Geist klaut denn eine Kuh? :D

  2. dk
    17. Juni 2014 at 06:43 #

    Kühe haben in der CH noch nicht den Status „heilig“ wie in Indien. In der Jugend erschienen sie mir im Kanton AI aber ähnlich wie Haustiere (also den Haushund „Appenzeller“), die entspannend für entnervte Städter aus Konstanz wirkten (zusätzlich zu den Einwohnern und der Idylle der Landschaft). Als Lärmbelästigung werden Kuhglocken dort keineswegs angesehen: auch von den Touristen. Diese übrigens auch nicht, wenn die ganzen Busse von Wanderern oder Skifahrern (mittels Vereinen) vom nördlichen Bodensee-Ufer kurzfrist dort für das Wochenende erscheinen. Es ist plausibel, wenn Touristen eine Kuh als Erinnerung (illegal) besitzen möchten. Leider sind Konstanzer Gärten eher sehr klein.

  3. dk
    18. Juni 2014 at 15:06 #

    Ich habe im Landkreis Konstanz noch keine einzige Kuh gesehen. Muss ich da den Tierpark am Mindelsee besuchen? Im Wald hört man die verschiedensten Vögel, die „fliegenden Adler“ vermisse ich in diesem Jahr auch, dafür gab es schon Eichhörnchen und sehr junge bis ältere Rehe beim Vorbeihuschen. Aber keine Kuh. Werden Kühe am Bodensee für Gemüse (Reichenau), Blumen (Mainau) und Obstwiesen geopfert für ein trostloses Dasein in Scheunen?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.