Masern im westlichen Bodenseekreis diagnostiziert

Notarzt im EinsatzBodenseekreis. Masern sind jetzt auch im westlichen Bodenseekreis aufgetreten. Die vermeintliche Kinderkrankheit ist, vor allem wenn sich Erwachsene infizieren, nicht harmlos. Wenn es zu Komplikationen kommt, kann die Viruserkrankung sogar tödlich enden. Impfmüdigkeit rächt sich. Das Gesundheitsamt des Bodenseekreises empfiehlt die Überprüfung des Impfschutzes.

Auch Erwachsene sollen sich impfen lassen

Deutschlandweit treten gehäuft Masernerkrankungen auf, informiert das Gesundheitsamt. Inzwischen sind auch im Bodenseekreis die ersten Fälle aufgetreten. „Mit weiteren Erkrankungen ist zu rechnen“, heißt es. In diesem Zusammenhang erinnert das Gesundheitsamt des Bodenseekreises an die Masernimpfung als wirksamen Schutz. Die Impfung wird nicht nur allen Kindern, sondern auch allen nach 1970 geborenen Erwachsenen mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit empfohlen. Weiter heißt es in einer Mitteilung: „Besonders für Personen die im Gesundheitsdienst, in der Betreuung von Immundefizienten oder in Gemeinschaftseinrichtungen arbeiten ist eine Impfung empfehlenswert.“

Hintergrund: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zahl-der-masernfaelle-steigt-durch-impfabstinenz-a-900821.html

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.