Morgen Protest gegen Schließung von Theatern

Konstanzer Stadttheater solidarisiert sich mit Schauspiel Wuppertal

Konstanz/Wuppertal (wak) Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftkrise hat viele deutsche Städte finanziell in eine bedrohliche Lage gebracht. Gespart wird seither auch an Kulturetats. Die Ankündigung der Stadt Wuppertal, das Schauspiel Wuppertal schließen zu wollen, hat deutschlandweit Theatermacher aufgeschreckt. Am Samstag setzen die Theater ein Zeichen.

Welttheatertag und Protest in Wuppertal

Mehr als 50 deutsche Theater, darunter so bekannte Häuser wie das Deutsche Schauspielhaus Hamburg und das Staatsschauspiel Dresden, kommen am 27. März auf Initiative der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein zum internationalen Welttheatertag nach Wuppertal, um sich mit dem von Schliessung bedrohten Schauspiel Wuppertal zu solidarisieren.

Konstanzer beteiligen sich

Auch das Theater Konstanz schickt mit dem Geschäftsführenden Dramaturgen Dr. Thomas Spieckermann, Dramaturgin Kerstin Daiber und Regieassistent Stefan Leibold eine Delegation nach Wuppertal, um mit der Uraufführung eines musikalischen Beitrags zur Unterstützung des Schauspiel Wuppertal und weiterer bedrohter Theaterspielstätten beizutragen.

Foto: Schauspiel Wuppertal

3 Kommentare to “Morgen Protest gegen Schließung von Theatern”

  1. dk
    26. März 2010 at 13:34 #

    Man sollte noch ein paar Tage (bis nach Ostern) die Region mit Kultur aus dem Bodenseeraum entzücken, da die Schwebebahn bis nach Ostern geschlossen ist. Verwandte hatten kurz vor Neujahr erwähnt, dass eine ernsthaft Schliessung diskutiert werde. Die Schwebebahn soll weltbekannt sein; auf Augenhöhe mit dem Pariser Eiffelturm.

    http://schwebebahn.com/home.asp

    „Out of Order!
    Falls Sie einen Besuch Wuppertals geplant haben um mit der Schwebebahn zu fahren können Sie die Koffer wieder auspacken!
    Die Stadtwerke haben bekannt gegeben das die Strecke bis ins Frühjahr (vorraussichtlich Ostern) wegen Reparatur und Erneuerungs arbeiten stillgelegt wurde. …“

  2. dk
    27. März 2010 at 23:47 #

    Düsseldorf ist von Wuppertal wirklich nicht weit entfernt. Wenn man nach „düsseldorf theater“ googelt, wird man schnell und zahlreich fündig.

    Das Ruhrgebiet ist auch ein riesiges Pendlergebiet und ein 30-50 km Fahrt ist für viele Alltag; leider auch häufiger im Autobahnstau.

    Da das Ruhrgebiet „europäische Kulturhauptstadt 2010“ feiert, dürfte das Bild des kulturellen Niederganges, über den sich die ganze dt. Theaterwelt Sorgen macht, so nicht stimmen.

    Vielleicht kann man in der 2. Jahreshälfte einen „unpolitischen Besuch“ durchführen, um kreative kulturelle und visuelle Anregungen nicht nur aus Wuppertal zu erhalten.

  3. dk
    27. März 2010 at 23:50 #

    Man kann auch nach Dortmund, Duisburg, Bochum, Essen u.a. fahren (und fündig werden).

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.