MTU und Stadtwerk am See: Energiezelle arbeitet dreimal effizient

Stadtwerk am See VerwaltungsgebaeudeFriedrichshafen. Eine Energiezelle arbeitet dreimal effizient. Das teilte das Stadtwerk am See mit. An der Hochstraße ist ein ökologisches Kleinkraftwerk in Betrieb. Das teilte das Stadtwerk am See mit.

Ökologische Energiegewinnung

Das Stadtwerk am See (SWSee) und die MTU Friedrichshafen kooperieren in Fragen ökologischer Energiegewinnung. Das Stadtwerk hat das Glasgebäude in der Hochstraße mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) von MTU Onsite Energy ausgestattet, das in Sachen Energieeffizienz neue Maßstäbe setzt. Denn neben Strom und Wärme – wie konventionelle BHKWs – produziert die neue Energiezelle auch Kälte.

 Wärme, Strom, Kälte

Die Idee, mit einem BHKW im Umfeld mit Wärme und Strom zu versorgen, setzt sich immer mehr durch. Die gasbetriebene Energiezelle von Stadtwerk am See und MTU macht dies nun im größeren Maßstab. Der produzierte Strom wird direkt in das Netz der MTU gespeist, und die durch den laufenden Betrieb entstehende Abwärme in das Heizungsnetz des Unternehmens. In den Wintertagen werden die Büroräume des Werks mit dieser Wärme geheizt. Im Sommer hingegen sorgt die Anlage für angenehme Kühle. Was sich zunächst wie ein Widerspruch anhört, wird durch eine sogenannte Adsorbitionskältemaschine (AKM) möglich. Dieses Aggregat wandelt die Wärme aus dem BHKW um in Kälte – ähnlich wie bei einem Kühlschrank – und speist diese in die Klimaanlage ein.

Hohe Energieeffizienz der Innovation

Der positive Effekt: Auch im Sommer kann die Abwärme des BHKW sinnvoll und effizient genutzt werden. Über 90 Prozent der eingesetzten Ursprungsenergie werden so umgesetzt – ein Spitzenwert. „BHKWs arbeiten bereits hocheffizient, und die Ganzjahresnutzung erhöht die Effektivität zusätzlich“, so Alfred Müllner, Geschäftsführer des Stadtwerks am See, das bereits etliche BHKWs bei Kunden eingebaut hat. Auch bei MTU Friedrichshafen sieht man das Potenzial der Innovation positiv. „Für uns sind Ökologie und Effizienz herausragende Themen“, so Walter Hermann, Leiter des Facility-, Infrastruktur- und Umweltmanagements bei MTU. „Da setzt diese Kombination von BHKW und Kältemaschine neue Maßstäbe in Sachen umweltfreundlicher Nutzung.“

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.