Muss für Topfgucker: Küchentraditionen am Bodensee

Führung durch die Sonderausstellung „Die Welt im Topf“ in Konstanz

Konstanz (wak) Die Ausstellung des Rosgartenmuseums „Die Welt im Topf“, die im Kulturzentrum am Münster zu sehen ist, spürt den geheimen Wegen guter Küchen- und Kellertraditionen quer durch Europa an den Bodensee nach. Sie ist eine Schau für Menschen, die Freude an der guten Bodensee-Küche und ihren Traditionen haben. Am Sonntag, 29. August, um 14 Uhr gibt es eine öffentliche Führung mit dem Historiker David Bruder.

Historiker mischen die Küche auf

Der Historiker wird die Besucher auf eine kulturgeschichtliche Reise durch die Traditionen einer Landschaft mitnehmen, in der noch immer gut gekocht und genossen wird. Der Eintritt kostet 3 Euro. Erschienen ist zur Ausstellung auch ein Buch über das, was der Bodensee isst. Der Historiker Tobias Engelsing, Leiter der Konstanzer Museen, hat das, was die Menschen am Bodensee in früheren Zeiten gegessen haben, mit historischen Tatsachen zu einem wunderbaren Gericht „vermengt“ und ein gut 200 Seiten dickes Buch mit vielen Bildern über die Geschichte der Bodenseeküche gemacht. „Die Welt im Topf“ ist der Katalog zur gleichnamigen Sommerausstellung, die das Rosgartenmuseum im Kulturzentrum beim Münster zeigt.

Hier geht es zu einer ausführlichen Besprechung des Katalogs zur Ausstellung „Die Welt im Topf“

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.