Mysteriöse Brandserie in der Region Schaffhausen geht weiter

Konstanzer Polizei und Kantonspolizei Schaffhausen fürchten Feuerteufel

Büsingen/Schaffhausen. Die Brandserie am Hochrhein geht weiter. In der Nacht zum Mittwoch ging um 1.45 Uhr bei der Schaffhauser Polizei eine Brandmeldung ein. Dieses Mal hatte der Feuerteufel offenbar in einem Mehrfamilienhaus zugeschlagen. 32 Menschen mussten evakuiert werden. Zwölf kamen mit leichten Rauchgasvergiftungen in eine Klinik.

Brandserie begann mit Schiffsbränden

Angefangen hatte die Serie vor wenigen Wochen. Dreimal brannten Sportboote die im Rhein an Dalben festgemacht waren. Dabei entstanden Sachschäden von jeweils 10.000 Euro. Am vorvergangenen Sonntag brannte dann die Mehrzweckhalle in Büsingen. Bei diesem Feuer entstand Sachschaden in Höhe von 400.000 Euro. Allerdings sei in diesem Fall noch nicht ganz klar, ob der Brand in die Serie passe.

Zwölf leicht Verletzte bei Wohnhausbrand in Schaffhausen

In der Nacht zum Mittwoch brannte im Wohnquartier „Im Freien“ das Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses. Gemeldet wurde der Brand um 1.45 Uhr. In Flammen standen außerdem drei nicht direkt nebeneinander geparkte Autos auf einem Parkplatz. 32 Hausbewohner mussten ihre Wohnungen in Schaffhausen verlassen. Zwölf erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und kamen ins Krankenhaus. Vier Wohnungen in dem Gebäude sind nach dem Feuer bis auf weiteres unbewohnbar.

Wohnmobil und Auto in Garage brannten in derselben Nacht

Um 2 Uhr ging bei der Polizeidirektion Konstanz und bei der Schweizer Polizei sowie bei Feuerwehren auf beiden Seiten der Grenze ein Notruf ein. Dieses Mal brannte ein Wohnmobil in Büsingen. Um 4 Uhr stand dann ebenfalls in Büsingen ein Auto in einer Garage in Flammen. Die Flammen griffen auf die ganze Garage und das Einfamilienhaus über. Ein älteres Ehepaar und zwei Polizisten erlitten Rauchgasvergiftungen. Alle vier kamen – wie zuvor die Bewohner des Hauses in Schaffhausen – ins Krankenhaus.

Brände vorsätzlich gelegt

Die Konstanzer Polizei und Kantonspolizei Schaffhausen teilten mit, dass die kriminaltechnischen Untersuchungen erst am Anfang stünden. Ermittler der Konstanzer Polizei und der Kantonspolizei Schaffhausen gehen davon aus, dass es zwischen den Bränden einen Zusammenhang gibt und die Brände vorsätzlich gelegt worden sind. Die Polizei sucht jetzt nach Personen, denen Besonderheiten aufgefallen sind und die einen Hinweis auf den Feuerteufel geben können. Anrufer können sich beim Polizeirevier Singen Telefon 07731/8880 oder bei der Schaffhauser Polizei Telefon 052/624 24 24 melden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.