Nach Aufruf des Konstanzer Oberbürgermeisters: Wohnungsangebote auch aus Nachbarstädten

Wohnraum für Studierende durch „Bildung sucht Raum“ auch in Radolfzell oder Überingen – Initiative von OB Burchardt fällt auf fruchtbaren Boden

Konstanz. Die Stadt Konstanz ist erleichtert. Der Aufruf von Oberbürgermeister Uli Burchardt, Wohnraum für Studierende zu schaffen, war erfolgreich. Die Initiative von OB Burchardt sei auf fruchtbaren Boden gefallen, teilte die Stadt mit.

Suche in der Region Bodensee

Neben der Unterstützung des Studentenwerks Seezeit bei der Kampagne „Bildung sucht Raum“ setzt sich Oberbürgermeister Uli Burchardt persönlich für die Ausweitung der Wohnraumsuche für Studierende in der Region ein. In einem Brief an die jeweiligen Oberbürgermeister, Bürgermeister und Ortsvorsteher hatte der Konstanzer OB die Amtskollegen gebeten, den „Konstanzer Aufruf“ an die privaten Vermieter in den jeweiligen Nachbarstädten zu unterstützen. Dank der guten überregionalen Zusammenarbeit sind nun nach einer ersten Zwischenbilanz überdurchschnittlich viele Wohnungsangebote aus Radolfzell, Singen, Stockach, Überlingen, Meersburg Dingelsdorf und Kreuzlingen beim Studentenwerk eingetroffen. Das berichtet die Stadt.

Bildung sucht Raum

Gut über die Hälfte der Wohnungsangebote, die seit dem Start der Wohnraumkampagne „Bildung sucht Raum“ im September bei der Wohnraumbörse des Studentenwerks Seezeit eingegangen sind, kommen aus den Nachbarstädten und -gemeinden. „Das ist ein guter Erfolg, der ohne das Engagement der Stadt Konstanz und der Initiative von OB Uli Burchardt nicht möglich gewesen wäre“, so Seezeit-Geschäftsführer Helmut Baumgartl: „Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich entschlossen haben, an Studierende zu vermieten“.

Froh übers Wohnungsangebot

„Die beiden Konstanzer Hochschulen spielen im Kreis Konstanz eine zentrale Rolle. Dank der unbürokratischen Hilfe entspannt sich die Lage etwas, aber wir sind weiterhin über jedes Wohnungsangebot froh. Insgesamt ist es eine gute Erfahrung zu sehen, wie die Region uns bei der Wohnraumsuche für Studenten unterstützt“, erklärt OB Burchardt, der sich weiterhin verstärkt für Studierende einsetzen will.

Doppelter Abiturjahrgang und steigende Studierendenzahlen

Ursache der Wohnungsknappheit in Konstanz ist neben steigenden Studierendenzahlen der doppelte Abiturjahrgang. Seezeit hat sich mit dem Neu- und Ausbau von Wohnanlagen auf hohe Studierendenzahlen auch in den kommenden Jahren eingerichtet. Die aktuell 1.959 Wohnplätze in Konstanz wachsen im Jahr 2013 um fast 400 an. Dennoch kann das Studentenwerk allein den Bedarf nicht decken. Anfang Oktober wurden die letzten Plätze vergeben, etwa 900 Interessenten standen aber noch auf der Warteliste. Um den Studierenden den Zugang zum privaten Wohnungsmarkt zu erleichtern, betreibt das Studentenwerk eine kostenlose Online-Zimmerbörse unter: www.seezeit.com/Wohnraumboerse

Ein Kommentar to “Nach Aufruf des Konstanzer Oberbürgermeisters: Wohnungsangebote auch aus Nachbarstädten”

  1. Ankarudi
    30. Oktober 2012 at 17:46 #

    geht doch! Hat da der ehemalige OB wohl geschlafen ?!!!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.