Nach dem Konstanzer Altstadtbrand: Historische Häuser gerettet

THW-Einsatzfahrzeuge auf der Marktstätte – Balken sichern beschädigte Häuser

THW-Einsatzkräfte vor dem Abzug auf der MarktstätteKonstanz. Auch am Montag ist der Unglücksort um das zusammen gestürzte und die beschädigten Häuser in der Konstanzer Innenstadt weiterhin abgesperrt. Zäune verwehren auch Fußgängern den Durchgang. Noch parken Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks auf der Marktstätte. Die zwei beschädigten und vom Einsturz gefährdeten Gebäude scheinen aber gerettet. Sie sind durch Balkenkonstruktionen abgestützt. Der Ausnahmezustand scheint beendet.

Bewohner zurück in Wohnungen

Die Feuerwehr hat die Löscharbeiten in der Konstanzer Innenstadt offenbar endgültig beendet. Bewohner der Häuser Hussenstraße 7 und 9 konnten bereits am späten Vormittag des ersten Weihnachtstages wieder in ihre Wohnungen zurück kehren. Aus den Häusern Hussenstraße 3 und 5 konnten die Bewohner in Begleitung von Feuerwehrleuten wichtige Unterlagen holen.

Zwei Gebäude vom THW gerettet

Obwohl zwei Wohn- und Geschäftshäuser nach dem verheerenden Brand akut einsturzgefährdet waren, stehen beide Gebäude noch immer. Auch das Haus Kanzleistraße 19 scheint gerettet. Helfer des THW haben Stützen aufgestellt. Die beiden zunächst stark einsturzgefährdeten historischen Häuser wurden mit Balken abgestützt und stabilisiert.

Großbrand begann vor vier Tagen

Bei dem Großbrand vergangenen Donnerstag wurden drei historische Häuser zerstört, eines davon war in sich zusammengestürzt. Der Sachschaden dürfte bei mindestens fünf Millionen Euro liegen. 54 Menschen wurden zunächst obdachlos.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.