Nach Insolvenzverfahren: centrotherm mit steigendem Auftragseingang

Blaubeuren/Konstanz. Bei centrotherm geht es, nachdem das Unternehmen ab Sommer 2012 ein Insolvenzverfahren  in Eigenverantwortung hinter sich gebracht hat, weiter aufwärts. Solarzellenhersteller centrotherm berichtet von einem steigenden Auftragseingang. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Centrotherm besitzt ein neues Firmengebäude direkt an der Rheinpromenade am Konstanzer Seerhein. Bereits im Januar 2013 hatte centrotherm erstmals wieder optimistisch in die Zukunft geblickt.

Satte Aufträge – Produktion ausgelastet

Allein im Dezember und im Januar gingen beim Technologielieferanten centrotherm Aufträge von führenden Solarzellenherstellern in Höhe von rund 30 Millionen Euro ein. Im Geschäftsbereich Photovoltaik verfügt centrotherm damit aktuell über einen Auftragsbestand im Einzelanlagenbau von rund 62 Millionen Euro. Die Kunden bestellen umfangreiche Anlagenpakete für den Ausbau ihrer bestehenden Produktionskapazitäten bzw. für die Errichtung neuer Produktionslinien, da die hohe Nachfrage nach Solarzellen und Modulen insbesondere aus Japan und den USA schon in den vergangenen Monaten zur Auslastung ihrer Produktionskapazitäten geführt hat.

Führende Stellung

Die Aufträge umfassen Produktionsanlagen der neuesten Generation für Diffusion, Antireflexbeschichtung (PECVD) sowie Durchlauföfen für das Feuern und Sintern der Metallkontakte in der Produktion von Hocheffizienzsolarzellen. Dank seiner führenden Stellung und dem hervorragenden Image in Puncto Prozesssicherheit und Zuverlässigkeit der Produktionsanlagen hat centrotherm diese wichtigen Aufträge gewonnen, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

 centrotherm schaut optimistisch in Zukunft

Mit einer steigenden Nachfrage rechnet centrotherm auch für seinen neuen Niederdruck-Diffusionsofen. Eine Massenproduktionslinie von rund 800 Megawatt in Südostasien wurde jüngst komplett mit diesen Diffusionsöfen ausgerüstet. Unsere Kunden erreichen mit dem Niederdruck-Diffusionsprozess neben einer signifikanten Erhöhung des Waferdurchsatzes, eine exzellente Emitterbildung und Reproduzierbarkeit auch über 100 Ω/square. Zudem ermöglicht der centrotherm Niederdruck-Diffusionsofen eine Reduzierung der Kosten pro Solarzelle im Vergleich zum Standard-Diffusionsprozess.

Ein Kommentar to “Nach Insolvenzverfahren: centrotherm mit steigendem Auftragseingang”

  1. Daniel Beringer
    21. März 2014 at 09:30 #

    Guten Morgen,

    dafür hat leider heute, vor einer Stunde Sunways Insolvenzantrag gestellt!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.