Namenloses Schiff von Stapel gelaufen

Größtes Passagierschiff am Bodensee zu Wasser gelassen

Friedrichshafen (sig) Knapp elf Monate nach der Kiellegung ist  heute in Friedrichshafen das größte und modernste Passagierschiff der Weißen Flotte am Bodensee zu Wasser gelassen worden. Es kostet rund acht Millionen Euro und bietet Platz für rund 700 Fahrgäste. Das 58 Meter lange Schiff, das am 19. Juni getauft wird, soll ab Anfang Juli zwischen Konstanz, Meersburg und Überlingen eingesetzt werden.

Werfthalle in Friedrichshafen verlassen

Pünktlich verließ das Schiff mit dem Arbeitstitel MS „2010“ gestern morgen die Werfthalle in Friedrichshafen. Bis Ende Mai werden die Innenausbauarbeiten fertiggestellt. Dann sollen Schiffsführer und Matrosen mit dem Schiff vertraut gemacht werden. Es ist mit modernster, kraftstoffsparender Propellertechnik ausgestattet und so gebaut, dass auch Menschen mit Behinderung problemlos bis zum Oberdeck gelangen können. Im täglichen Kursverkehr ersetzt das neue Schiff das 75 Jahre Motorschiff „Baden“, das künftig nur noch zu Rundfahrten ab dem Lindauer Hafen und zum Kursverkehr nach Rorschach/Schweiz eingesetzt wird.

Kiellegung auf ÖSWAG-Werft in Linz

Das neue Schiff wurde im Juni vergangenen Jahres in der österreichischen ÖSWAG-Werft in Linz auf Kiel gelegt und dort bis zum Hauptdeck zusammengebaut. In zehn Teile zerlegt, kam es im Herbst per Lkw zunächst nach Fußach/Österreich an den Bodensee. Dort wurde der Schiffskörper bis zum Oberdeck zusammengeschweißt. Anfang Januar wurde es im Rohbau über den See nach Friedrichshafen geschleppt und hier von der österreichischen Werft fertigestellt.

Foto:  Siegfried Großkopf/Das neue Schiff der Weißen Flotte verlässt die Werft in Friedrichshafen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.