Narro erwartet mehrere Tausend Narren

Viererbund trifft sich in Oberndorf am Neckar

Oberdorf (wak) Die Mitglieder des Viererbunds treffen sich am Wochenende zum Narrentreffen in Oberndorf am Neckar. Ihm gehören die besonders traditionellen Narrenzünfte aus Elzach, Rottweil, Oberndorf und Überlingen an. Das Treffen findet nur alle drei oder vier Jahre statt. Am Samstag und Sonntag werden voraussichtlich 5000 bis 6000 Narren, unter ihnen auch Überlinger Hänsele, durch Oberndorf ziehen.

Narrentreffen nur alle 14 Jahre in derselben Stadt

Sie heißen Narro, Hansel oder Schantle und empfangen beim Narrentag des Viererbundes am Wochenende die Zünfte aus Rottweil, Elzach im Kreis Emmendingen, Überlingen und Oberndorf am Neckar. Das letzte Treffen des Viererbunds fand vor vier Jahren in Überlingen statt. Im Idealfall kommen die Zünfte des Vierbunds zu ihrem Narrentreffen nur alle 14 Jahre in derselben Stadt zusammen.

5000 bis 6000 Hästräger erwartet

Die Oberndorfer Narrenzunft rechnet damit, dass am Samstag und Sonntag 5000 bis 6000 Hästräger durch die Stadt ziehen. Spektakulärer Höhepunkt des Narrentags wird der Nachtumzug am Samstag um 19 Uhr an sein. Die Narren aller vier Zünfte marschieren dann durch die Stadt am Neckar. An einem zentralen Platz zünden die Elzacher Schuttig dann ein Feuer und tanzen in ihren Zottelgewändern und unter ihren schaurig-schönen Masken mit Fackeln um die lodernden Flammen. Am Sonntag gibt es dann um 14 Uhr noch einmal einen großer Umzug. Und es ist schon ein besonderes Ereignis, wenn die Rottweiler Narren in ihren edlen Gewändern, die Überlinger Hänsele ihren Karbatschen, die urig-derben Elzacher Schuttig sowie die Oberndorfer Narren aufeinandertreffen.

„Rebellenzünfte“ oder „Narrenaristokraten“

In den 1950er Jahren waren die Mitglieder des Viererbunds nacheinander aus der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte ausgetreten, weil sie um ihre Tradition fürchteten. Dass viele neu gegründete Zünfte aufgenommen und viele Narrentreffen veranstaltet wurden, passte den Traditionalisten nicht. Der Viererbund ist ein Zusammenschluss der Narrenzünfte aus Elzach, Rottweil, Oberndorf und Überlingen. Er besteht seit 1963 ohne Satzung und Präsidium. Elzach, Rottweil und Überlingen verließen bereits 1953 die „Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte“. 1958 folgte Oberndorf. 1963 schlossen sich die Oberndorfer den drei anderen Zünften an. Der Vierebund war geboren. Vom damaligen Ministerpräsidenten wurden sie als „Rebellenzünfte“ und von anderen auch spöttisch als „Narrenaristokraten“ bezeichnet. Diese Bezeichnung haben die Zünfte aber mehr als Ehre und Anerkennung, denn als Beleidigung betrachtet.

Fotos:  wak/entstanden beim vorletzten Narrentag in Rottweil


Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.