Neuer Konstanzer Tatort trägt Arbeitstitel „Todesspiel“

tatort

tatortKonstanz. Die Dreharbeiten zum Bodensee-Tatort „Todesspiel“ – so lautet der Arbeitstitel – haben begonnen. Nach dem Tatort “Die schöne Mona”, der bei den Fernsehkritiker sogar Lob eingeheimst hat, und vielleicht auch nach einem spannenden Tatort am vergangenen Sonntag aus Bremen liegt die Latte für den Bodensee-Tatort hoch. Der Tatort beschäftigt sich mit außer mit der Suche nach einem Mörder mit einer „verlorenen Generation“.

 Der 26. Fall für Klara Blum

Wie der SWR mitteilte, haben in Baden-Baden die Dreharbeiten begonnen. Es wird der 26. Einsatz von Eva Mattes als Hauptkommissarin Klara Blum im Bodensee-Tatort sein. Jürgen Bretzinger inszeniert den Tatort mit dem Arbeitstitel Todesspiel nach einem Drehbuch von Leo P. Ard. Es spielen Eva Mattes, Sebastian Bezzel, Justine Hauer, Torben Liebrecht, Daniel Roesner, Alexandra Finder, Anna Bederke und Thomas Balou Martin. Voraussichtlich dauern die Dreharbeiten bis zum 21. März. Gedreht wird in Baden-Baden, Kreuzlingen und Konstanz.

Der Plot

Auch das ist Konstanz: Eine Insel der Jungen, Reichen und Unseligen. So wie die Clique um den reichen Erben Benjamin Wolters, der erschossen aufgefunden wird. Ein Zyniker, der es liebte zu provozieren und andere von sich abhängig zu machen. Deshalb kommen alle Mitglieder seiner Clique als Mörder in Frage: der Freund, dem Benjamin die Freundin ausspannte, die Freundin, die er zugunsten einer anderen fallen ließ, der vergessene Casting-Star, den er die Abhängigkeit spüren ließ. Klara Blum stößt auf Granit bei ihren Ermittlungen. Kai Perlmann weiß Rat: Er mimt den reichen, verwöhnten Langzeitstudenten und wagt sich undercover in die Höhle der jungen Löwen. Langsam gewinnt er das Vertrauen der Gruppe und blickt in die Abgründe einer verlorenen Generation.

„Tatort – Todesspiel“ (AT) ist eine Produktion des Südwestrundfunks in Zusammenarbeit mit der Maran Film, Produzent ist Uwe Franke.

Foto: Pressefoto SWR

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.