Noch eine Gender-Debatte: Frauen kicken anders?!

Veranstaltungsreihe der Universität Konstanz zur Frauen-Fußballweltmeisterschaft

Konstanz. Anlässlich der Fußballweltmeisterschaft der Frauen lädt das Referat für Gleichstellung und Familienförderung der Universität Konstanz in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Sportwissenschaft, dem Hochschulsport und dem Exzellenzcluster der Universität sowie dem FC Konstanz zu einer Veranstaltungsreihe zum Thema Frauenfußball ein. Vom 7. Juni bis zum 17. Juli 2011 werden auf Podien, in Vorträgen, Filmen und Sportveranstaltungen die verschiedenen Themenbereiche zum internationalen und nationalen Frauenfußball beleuchtet. Das Programm steht unter dem Motto: „Frauenfußball diskutieren – schauen – spielen“.

Die Besten spielen bei den Jungs

In der Eröffnungsdiskussion am 7. Juni werden zu dem Thema „Die Besten spielen bei den Jungs! Breiten- und Talentförderung im Mädchen- und Frauenfußball“ Vertreterinnen und Vertreter aus der Wissenschaft, aus Fußballverbänden und Vereinen sowie die Schweizer Nationalspielerin Marissa Brunner und die U16-Nationalspielerin Alisa Schmidt vom SC Freiburg ihre Positionen zur Nachwuchsförderung von Mädchen erörtern. Fragen zum Zukunftsmarkt Frauenfußball, das integrative Potential von Mädchenfußball und Geschlechterkonstruktionen im Frauenfußball werden bei den darauf folgenden Vorträgen berücksichtigt.

Public Viewing in der Strandbar

Ein weiteres Highlight der Veranstaltungsreihe sind die Filmvorführungen „Offside“ und „Football under cover“ im Konstanzer Scala Kino, in deren Anschluss Filmgespräche mit der deutsch-türkischen Filmwissenschaftlerin Prof. Deniz Göktürk und dem Regisseur David Assmann stattfinden werden. In Kooperation mit Seezeit und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung wird ab dem 26. Juni Public Viewing in der Strandbar am Seerhein angeboten. Außerdem sind alle Fußballerinnen und alle Frauen, die am Ball noch etwas werden wollen, zum Selbstspielen auf dem Universitätssportgelände eingeladen.

Gender-Debatte und Fußball schauen

„Gerade durch den Blick auf verschiedenste Facetten des Themas Frauenfußball wollen wir eine möglichst breite Aufmerksamkeit für die Weltmeisterschaft und den Frauenfußball schaffen. Es ist uns gelungen, vom praktischen Spiel über die genderwissenschaftliche Analyse bis hin zum gemeinsamen Erleben der WM-Spiele ein vielfältiges Programm aufzustellen, das für jede und jeden etwas bereit hält“, freut sich Dr. Doris Hayn, die Organisatorin der Reihe aus dem Referat für Gleichstellung und Familienförderung der Universität Konstanz, auf die kommenden Wochen.

Das gesamte Programm sowie weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt’s unter: http://www.gleichstellung.uni-konstanz.de/veranstaltungen/frauen-kicken-anders/

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.