Orangefarbene Revolution

Volksbank eröffnet mitten in der Stadt neu

voba P1020605(wak) Mit orangefarbenen Rosen hat die Überlinger Volksbank am Montagmorgen ihre Kundinnen und Kunden empfangen. Die Zeit im Blechcontainer ist zu Ende. Die Volksbank präsentiert sich mit neuen frischen Farben, einem neuen CI und nah an den Kunden.

Angenehme luftige Atmosphäre

Wer die Hauptstelle der Volksbank an der Hofstatt durch die gläserne Drehtür betritt, steht in einem hellen von Licht durchfluteten Raum. Weiße Säulen, ein offener Servicebereich, orangefarbene runde Sitzlandschaften, eine Wasserwand und eine lebendige grüne Wand schaffen eine angenehme Atmosphäre. Die Volksbank präsentiert sich für Besucher vom Landungsplatz aus offen und mit vollkommen neuem Gesicht. Das Überlinger Architekturbüro BGI hat Akzente gesetzt.

Der größte Arbeitgeber mitten in der Stadt

„Wir sind der größte Arbeitgeber in der Innenstadt“, sagte Volksbankchef Hermann-Josef Schwarz bei der Eröffnung. 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt die Volksbank an der Hofstatt. „Wir sind seit 30 Jahren hier“, sagte Schwarz, kurz bevor er mit seinem Kollegen Jürgen Unold und Oberbürgermeisterin Sabine Becker das weiß-blau-orangefarbene Band durschnitten hat. Die Volksbank ist der größte Arbeitgeber in der Innenstadt.

Seit 1924 in der Innenstadt

Eigentlich ist sie sogar schon noch viel länger da. „Seit ihrer Gründung 1861“, sagt Marketingchef Karl Spiegel. Seit 1924 residiert sie in der Überlinger Innenstadt. Seit mehr als 30 Jahren präsentiert sich die Bank im heutigen Gebäude. 2,9 Millionen Euro hat die Volksbank in ihre Hauptstelle investiert. Die Bauzeit dauerte von Februar bis Ende November. Stolz ist Spiegel darauf, dass die Bank vor allem ortsansässige Betriebe beauftragt hatte.

Mehr Zeit für persönliche Beratung

Für Spiegel und seine Kollegin Michaela Quetsch steht übrigens fest, dass auch in Zeiten von Onlinebanking und Kontoauszugsdruckern die Bank als Gebäude wichtig ist. Die Kunden kämen zwar nicht mehr so wie früher, um Geld abzuheben oder Überweisungen zu machen. Wenn Kunden aber eine Frage hätten, seien der persönliche Kontakt und die Beratung umso wichtiger. „Dafür haben wir jetzt sogar noch mehr Zeit“, so Spiegel. Und das auch noch in noch schöneren Räumen mit perfektem CI.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.