Orte am Bodensee sammeln für Kinder des Hagnauer Mordopfers

Hagnau und Friedichshafen initiieren Spendenaktion für die hinterbliebenen Kinder des Opfers

Hagnau/Friedrichshafen (wak) Einen Tag nach der Festnahme des brutalen mutmaßlichen Mörders einer Taxifahrerin in Hagnau haben der Friedrichshafener Oberbürgermeister Andreas Brand und der Hagnauer Bürgermeister Simon Blümcke eine Spendenaktion gestartet. Mit der Spendenaktion möchten sie den beiden Kindern der in Hagnau ermordeten 32-jährigen Taxifahrerin helfen. Das Mordopfer war offenbar alleinerziehende Mutter zweier Kinder.

Menschen am Bodensee möchten helfen

„Wir Menschen am Bodensee sind alle sehr froh, dass es der Polizei gestern Nacht gelungen ist, den mutmaßlichen Täter der beiden schrecklichen Verbrechen an den zwei Taxi-Fahrerinnen in Singen und Hagnau zu fassen“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Simon Blümcke und Andreas Brand. Weiter schreiben sie: „Trotz dieses Fahndungserfolgs bleiben die Opfer der Verbrechen in einer verheerenden Situation zurück. Hier möchten viele Menschen helfen.“

Spontan Konto für Kinder des Mordopfers eröffnet

Die Stadt Friedrichshafen und die Gemeinde Hagnau haben deshalb kurzfristig ein Konto eingerichtet, um den beiden hinterbliebenen Kindern der ermordeten Mutter schnell und reibungslos Hilfen zukommen zu lassen. Oberbürgermeister Brand und Bürgermeister Blümcke möchten die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung unterstützen, indem schnell und unbürokratisch ein Konto bei der Sparkasse Bodensee eröffnet wurde. Ab heute können Spenden unter dem Stichwort „Opferhilfe Taxi-Verbrechen-Bodensee“ auf das Konto 24 98 44 11 der Gemeinde Hagnau bei der Sparkasse Bodensee, BLZ 690 50001 überwiesen werden. Der Vorteil der Sammlung über eine Gemeinde sei, dass auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden können. Außerdem habe auch der Arbeitgeber der ermordeten Frau, der Taxiunternehmer Fuhrmann aus Friedrichshafen, ein Spendenkonto bei der Sparkasse Bodensee eingerichtet. Ziel dieser Sammlung sei es neben der Opferhilfe auch die Sicherheit von Taxifahrern zu verbessern.

Bürgermeister wollen größte Not lindern

Um schnell einen Grundstock zu bilden, werden die Stadt Friedrichshafen 5000 Euro und die Gemeinde Hagnau 1500 Euro zur Verfügung stellen. Damit, so die beiden Bürgermeister von Friedrichshafen und Hagnau „soll wenigstens die größte Not durch die sinnlose Tat gelindert werden“. Das gespendete Geld wird ausschließlich für die Zukunftssicherung der Kinder verwendet werden“, heißt es.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.