Panik bei Studenten-Party in Konstanz

300 Partybesucher drängten sich in Gang – Alkoholisierte Frau mit Rettungswagen ins Klinikum gebracht

Konstanz. Am Freitagmorgen gegen 1.15 Uhr eskalierte die Situation bei einer Studenten-Party in der Konstanzer Rheingutstraße. Eine alkoholisierte junge Frau im sechsten Stock benötigte medizinische Hilfe. Da der Aufzug außer wurde Betrieb war, war der Abtransport der Patientin zunächst schwierig. Während dessen kam es nach Mitteilung der Polizei trotz Security zu panikartigen Zuständen in einem Gang, wo sich 300 Partygäste drängten.

Patientin im sechsten Stock

Der Polizei war mitgeteilt worden, dass im sechsten Stock eines Gebäudes in der Rheingutstraße ein „betrunkenes Mädchen“ liegen und Hilfe benötigt würde. Die beiden Beamten der eingesetzten Polizeistreife und das Rettungswagenteam trafen auf eine laufende Studenten-Party mit „entsprechend alkoholgetränkter Situation“ und darin auf eine 20-Jährige, die ärztliche Hilfe benötigte und ins Klinikum Konstanz gebracht werden sollte. Der Transport der Frau schien sich zunächst schwierig zu gestalten, da der Aufzug wegen der Studentenparty im Erdgeschoss gesperrt war und kein Verantwortlicher erreichbar schien. Nach einigen Minuten konnte der Aufzug aber von in Betreib gesetzt und die behandlungsbedürftige Frau nach untern gebracht und ins Klinikum transportiert werden.

Panik im Erdgeschoss

Zeitgleich breitete sich im Erdgeschoss Panik aus. Etwa 300 Partybesucher drängten sich nach Mitteilung der Polizei in einen Gang, in dem sich die Garderobe, das WC und der Treppenaufgang zu den Wohnheimzimmern befanden. Da alle Personen nach der Party zu der Garderobe wollten und der Weg dorthin sowohl Ein- als auch Ausgang war, kam es zu panikähnlichen Zuständen. Schließlich sei ein Absperrgitter aufgestellt worden, um Ein- und Ausgang von einander zu trennen, teilte die Polizei mit. Zur Beruhigung der Lage wurden zwei weitere Streifen angefordert. Ein Sicherheitsunternehmen war mit sieben Mitarbeitern vor Ort.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.