Piratenparteikreisverband Konstanz löst sich auf

Konstanz. Am gestrigen Samstag hat der Konstanzer Kreisverband der Piratenpartei beschlossen, sich zum 31. März 2013 aufzulösen. Den Verlauf und das Ergebnis der Mitgliederversammlung war auf Twitter mitzuverfolgen. Der Kreisverband verabschiedet sich im Jahr der Bundestagswahl und knapp eine Woche nach dem Wahldebakel in Hannover.

Konstanzer Piraten Kreisverband ist Geschichte

Vor noch nicht ganz einer Woche hatten die Piraten bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2,1 Prozent der Stimmen erhalten und im Fernsehen ihren „eigenen Balken“ verloren. Sie finden sich nun wieder unter den „Sonstigen“. Die Auflösung des Konstanzer Kreisverbands dürfte mit den jüngsten Misserfolgen aber nicht in Zusammenhang stehen. Ursächlich für die Auflösung des Konstanzer Kreisverbands könnten vielmehr interne Querelen gewesen sein.

Ahoi – sie gehen unter

„Ahoi und Herzlich Willkommen!!!… bei den Piraten im Landkreis Konstanz“, so steht es noch auf der Website des Verbandes zu lesen, den es nun bald nicht mehr geben wird. Die Aufbruchstimmung ist verflogen. „Die Segel für einen frischen Wind in der Politik sind gesetzt!“, schrieben die Piraten auf der Homepage des Kreisverband Konstanz. Der Wind, der in Konstanz aus ganz unterschiedlichen Richtungen blies, war aber offenbar zu stark. Mittlerweile sind die Segel zerfetzt. Das Schiff ist auf Grund gelaufen.

Pirat trat bei Konstanzer OB-Wahl an

Zum letzten Mal hatten die Piraten in der Stadt Konstanz bei der Oberbürgermeisterwahl im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. Der Verwaltungswissenschaftler Benno Buchczyk kandidierte. Der OB-Wahlkampf war nicht sein erster: Bei der Landtagswahl 2011 hatte Benno Buchczyk damals als Zweitkandidat zusammen mit der damaligen Landtagskandidatin, der Dipl. Informatikerin (FH) Ute Hauth, für die Piraten Wahlkampf gemacht. Ute Hauth, die zur Zeit dem Landesvorstand der Piratenpartei angehört, unterstützte Benno Buchczyks Kandidatur bei der OB-Wahl aber im Vorfeld nicht. Das Tischtuch zwischen den beiden war zerschnitten.

Querelen bestimmten den Kurs

Hinter den Kulissen haben die Piraten mutmaßlich Seekriege ausgefochten. Vor einem Jahr hatte  Benno Buchczyk bereits resigniert festgestellt: Eine „piratige Arbeit für die Sache“ sei im Kreisverband Konstanz nicht möglich. Es sei traurig, dass erwachsene Menschen ihr „machtpolitisches Verhalten“ in Konstanz auf diese Art und Weise an den Tag legten, und anstatt miteinander, gegeneinander arbeiteten; das tue der Piratenpartei vor Ort nicht gut, schrieb er damals in einer Mail, die er auch an See-Online schickte. Er sprach schon vor einem Jahr von „Kindergartenverhalten“.

Im Juli kandierte er dann aber doch bei der Konstanzer Oberbürgermeisterwahl und machte auf Podien genauso wie in der Bücklein-Wahl-Show eine sehr gute Figur. In einer internetgestützten Umfrage entschieden sich die Mitglieder des Kreisverbands damals mit absoluter Mehrheit (56 Prozent) sogar für die Unterstützung der Kandidatur von Benno Buchzyk bei der Oberbürgermeisterwahl.

Kreisebene gestrichen

Kontinuierliche Arbeit gab es aber anscheinend im Kreisverband kaum und in ruhigere See kamen die Piraten anscheinend auch nicht. Die Vorsitzenden des Konstanzer Kreisverbands wechselten jedenfalls häufig. Und nun gibt es nicht einmal mehr eine Kreisebene.

Aus der Twitter Timeline

Ein Pirat twitterte gestern: „Wir haben Popcorn aber keine GO (Geschäftsordnung d.R.)“. Popcorn steht im Jargon der Piraten für „ganz großes Kino“. In einem weiteren Tweet heißt es: „Anstand steht nicht im Parteiprogramm der Piraten!“ Später folgt dann „Der Kreisverband Konstanz ist aufgelöst.“ Auch eine Begründung wurde getwittert: „Weil man vernünftig ist und die Gliederung kaputt war.“ In einem anderen Tweet stand, es habe „mehrfach viele Gespräche“ gegeben, das wäre der einzige „vielleicht-Grund“ für den Erhalt gewesen. Auf der Twitter Timeline zu lesen war auch, wo die Konstanzer Piraten nun ihre neue Heimat haben: „Der KV Konstanz existiert nicht mehr, damit hat der BzV Freiburg einige Miglieder mehr und keine strukturelle Untergliederung im Bezirk.“ Zu lesen war in einem anderen Tweet auch: „Der Kreisverband Konstanz wurde einstimmig aufgelöst. Dann schauen wir mal ob’s hilft.“

3 Kommentare to “Piratenparteikreisverband Konstanz löst sich auf”

  1. dk
    27. Januar 2013 at 17:03 #

    Allzu sehr frohlocken dürften die Parteien nicht über die verloren gegangene Konkurrenz, denn deren kurzfristiger Erfolg hat ja auch den Wunsch nach Veränderung ausgedrückt. Ob jetzt am Seerhein noch mehr Alkohol getrunken wird?

    • LifeScienTology
      27. Januar 2013 at 19:33 #

      „verlorene Konkurrenz“ ist etwas übertrieben ;-) Es wurde die Struktur „Kreisverband“ aufgelöst, aber die Piraten sind noch hier. Hoffentlich mit mehr Kraft für Aktionen, da nun die Bürde der Selbstverwaltung wegfällt.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kreisverband Konstanz der Piratenpartei löst sich auf… « ein Blog über Politik und das Studium in Konstanz - 30. Januar 2013

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Server IP]
    […] In diesem Trubel soll jedoch nicht ein Ereignis untergehen, das mir das Wochenende ähnlich versüsst hat wie dieser fanatische Fantastismus heute: die Piratenpartei Konstanz hat sich nämlich aufgelöst. […]

Schreibe einen Kommentar zu dk Click here to cancel reply.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.