Polizei durchsuchte 17 Wohnungen von Rockern

Schlag gegen Rockerbande im Kreis Konstanz: Großaufgebot der Polizei stellte Waffen sicher

Konstanz/Gottmadingen (red) Eine Sonderermittlungsgruppe der Polizeidirektion Konstanz hat am Dienstagvormittag im Kreis Konstanz insgesamt 17 Wohnungen von Rockern durchsucht. Dabei stellte die Polizei Waffen und Handys sicher. Der Aktion ging eine Straftat voraus, bei der mehrere Jugendliche von Rockern verprügelt worden waren.

Samurai-Schwerter und Würgeholz sichergestellt

An der Aktion beteiligten sich auch Kräfte der Bereitschaftspolizei Böblingen und Lahr sowie ein Spezialeinsatzkommando und die Kantonspolizei Schaffhausen. Insgesamt wurden 29 Jacken  mit dem Emblem einer Rockergruppierung, 33 Handys, acht Paar Quarzhandschuhe, elf Messer, zwei Teleskopschlagstöcke, vier Samurai-Schwerter, eine Schreckschusswaffe und ein Würgeholz sichergestellt. Anlass für die Durchsuchungsaktion war nach Auskunft der Polizei ein Zwischenfall Anfang Juli, bei dem in Gottmadingen vier Jugendliche von mehreren Mitgliedern einer Rockergruppierung verprügelt wurden. Die Jugendlichen trugen damals Prellungen, Verstauchungen und Gehirnerschütterung davon. Zwei der Opfer mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Fahndung nach den Tätern verlief negativ. Eine Sonderermittlungsgruppe identifizeirte aber mehrere Tatverdächtige. Ziel der Durchsuchungsaktion war es, Beweismittel zu finden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.