Polizei stoppt Brummi-Geisterfahrer auf der A 81

Lastwagenfahrer wollte auf der Autobahn gerade wieder wenden

Singen (red) Einen Brummifahrer, der mit seinem Lastzug auf der A 81 als Geisterfahrer in der falschen Richtung unterwegs war, hat die Polizei gestoppt. Der Fahrer des Lastwagens wollte in dem Augenblick auf der Autobahn gerade wieder wenden, um wieder in die andere Fahrtrichtung zu fahren. Der Mann hatte offenbar mehr als zwei Promille Alkohol im Blut.

Bei Wendeversuch mehrfach gegen Leitplanke gekracht

Ein Zeuge meldete der Polizei am Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr, dass ein Lastzug in falscher Richtung auf der Überholspur auf der A 81 von Gottmadingen in Richtung Autobahnkreuz Hegau fahren würde. Eine Polizeistreife konnte den Lastzug auf Höhe der Anschlussstelle Singen stoppen. Der 50-jährige Fahrer, laut Polizei, ein Mann mit osteuropäischem Migrationshintergrund, war gerade dabei seinen Lastzug aus dem auf der Autobahn zu wenden und wollte wohl wieder Richtung Gottmadingen fahren. Hierbei war er schon mehrfach gegen die Leitplanken gefahren. Da ein Atemalkoholtest einen Wert von 2,08 Promille ergab, wurde der Lastzug, der aus dem Münsterland stammte, nach Mühlhausen gebracht und dort sichergestellt. Beim Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen und der Mann in Ausnüchterungsgewahrsam genommen. Im Krankenhaus musste zuvor eine blutende Kopfverletzung versorgt werden, die sich der Fahrer wohl vor seiner Geisterfahrt zugezogen hatte. „Er hatte aber keine Ahnung wann und wie“, so ein Sprecher der Polizeidirektion Konstanz.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.