Polizei stoppt Einbruchserie im Kreis Konstanz

Zwei Männer sollen seit Frühsommer fast 100 Einbrüche begangen haben

Konstanz. Die Polizei hat eine Einbruchserie gestoppt, bei der seit Frühsommer zwei mutmaßliche Täter vor allem hohen Sachschaden angerichtet haben. Tatorte waren Schulen, Kindergärten und Vereinsheime. Einer Zivilstreife nahm die Männer fest. Das teilten die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Konstanz mit.

Polizeistreife entdeckte Werkzeug und Beute

Am Mittwochmorgen 3 Uhr, fiel den Beamten der Zivilstreife, die im Zusammenhang mit der seit dem Frühsommer begonnenen Einbruchserie unterwegs war, im Raum Singen ein Auto auf. Als die Beamten den Pkw kontrollieren wollten, versuchte dessen Fahrer sich mit sehr hoher Geschwindigkeit zu entfernen, konnte aber schließlich angehalten und kontrolliert werden. Bei dem 36 Jahre alten Mann und im Pkw fand die Polizei Einbruchswerkzeuge und Diebesgut, das aus einem kurz zuvor begangenen Einbruch stammte.

Hoher Schaden durch brutales Eindringen

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei scheint eine im Frühsommer begonnene Einbruchserie mit nahezu 100 Einbrüchen in Kindergärten, Schulen, Gaststätten und viele Vereinsheime vor der Aufklärung zu stehen. „Die Diebstahlsschäden hielten sich jeweils in überschaubaren Größenordnungen, durch brutales Eindringen in die Räumlichkeiten entstand jedoch hoher Sachschaden“, heißt es in einer Mitteilung. Der 36-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er und ein ermittelter 33-jähriger mutmaßlicher Mittäter werden am heutigen Donnerstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittler stehen erst am Anfang umfangreicher Ermittlungsarbeiten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Ein Kommentar to “Polizei stoppt Einbruchserie im Kreis Konstanz”

  1. Mani
    14. April 2014 at 13:56 #

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.