Polizeieinsatz wegen Wasserpistolenschrecks von Singen

Singener Jugendliche spritzten nur ein paar Passanten nass bis die Polizei kam

Singen (wak) Weil am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr Jugendliche aus einem Haus in der Erzberger Straße heraus Passanten nass spritzten, musste eine Polizeistreife ausrücken.

Polizei beendet Spaß

Am Einsatzort zeigten Passanten den Beamten die Wohnung, aus der der Wasserangriff kam. Die Polizei suchte,wie es in einer Pressemitteilung heißt, die Wohnung auf und ermittelte einen 15-Jährigen als der Wasserpistolenschützen. Der Junge fand, das Ganze sei nur ein Spaß gewesen, den er sich zusammen mit seinem 13 Jahre alten Kumpel gemacht hatte. Die Polizei führte, wie es weiter heißt, ein belehrendes Gespräch mit den Wasserpistolenschrecks, in dem sie versicherten mit dem „Unfug“ aufzuhören. Die Eltern der beiden seien über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt worden. Strafrechtliche Folgen hätten die Wasserpistolenattacken auf Passanten aber nicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.