Pro B 31: Ganz Friedrichshafen klebt für die Bundesstraße

Große bunte Koalition „pro B 31“ fordert Baubeginn jetzt – Straßenbaubefürworter plakatieren neu

Die Kampagne pro B 30/31 beginntFriedrichshafen. Eine Koalition aus CDU, SPD, FW, FDP, ÖDP und Frauenliste setzt sich in Friedrichshafen für den Ausbau der B 31 ein. Während anderswo in den kommenden Wochen ausschließlich Wahlplakate der Parteien am Straßenrand hängen, plakatiert Friedrichshafen für den sofortigen Weiterbau der Bundesstraße. Schon ab Mittwoch steht ein Bürocontainer beim Hafenbahnhof, von dem aus eine aus einem Studentenprojekt an der Zeppelin University hervorgegangene Kampagne ins Rollen kommt.

Gemeinsame Aktion vor der Landtagswahl

Um dem Anliegen „verbindlicher Termin für den Bau der Ortsumgehung von Friedrichshafen“, der „B 31 FN-West“ Nachdruck zu verleihen, präsentiert die „Initiative Pro B 31“ in dieser Woche erneut eine öffentlichkeitswirksame Aktion. Das erste Plakat der neuen Aktion soll am Donnerstag geklebt werden. „Im Vorfeld der Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg soll entlang der B 31 im innerstädtischen Gebiet von Friedrichshafen das ,etwas andere Wahl-Plakat‘ aufgehängt werden, heißt es in einer Mitteilung der Initiative.

Präsentation eines neuen Plakates pro B 31

Präsentiert wird das Plakat den Medien am Donnerstag, 17. Februar um 14 Uhr im Restaurant „Spicy-Grill“ (Nebenraum) in der Zeppelinstraße 140 in Friedrichshafen direkt an der B 31 Fahrtrichtung Meersburg. Die örtliche und fraktionsübergreifende Initiative „Pro B 31“ – ein Zusammenschluss der im Gemeinderat von Friedrichshafen vertretenen Parteien und Wählervereinigungen CDU, SPD, FW, FDP, ÖDP und Frauenliste setzt sich dafür ein, dass die Ortsumfahrung von Friedrichshafen nach der Planfeststellung endlich auch gebaut wird.

Menschen möchten nicht mehr warten

„Viel zu lange mussten die Anwohner und Nutzer der B 31 bereits auf das Planfeststellungsverfahren und die Entscheidung der Gerichte zu diversen Klagen warten. Nun fehlt für die planfestgestellte Straße das Geld vom Bund und ein verbindlicher Termin für den Baubeginn“, heißt es in einer Mitteilung der Initiative. „Die Menschen sind es leid, dass seit Jahrzehnten nur ein kleines Stück B 31 – vom Ortseingang aus Richtung Lindau kommend und mitten in der Stadt als Tunnel-Torso endend – verwirklicht wurde.“

Großunternehmen stehen hinter Aktion

Die Initiative „Pro B 31“, der sich auch die IHK Bodensee-Oberschwaben, die Unternehmen Zeppelin, ZF AG, MTU-Tognum und andere angeschlossen haben, spricht sich ausdrücklich für den Straßenbau aus – während es ja sonst meist Gegner einer Straßenbaumaßnahme sind, die die in der Öffentlichkeit mehr Beachtung finden.

Kampagnenbüro zieht in Container beim Hafenbahnhof

Das studentische Kampagnenbüro zum schnelleren Ausbau der B30/31 ist mit seiner Arbeit begonnen. Am Mittwoch wird es dann auch physisch greifbar. Am Mittwochmorgen ab 8:30 Uhr wird am Hafenbahnhof in der Innenstadt von Friedrichshafen der Bürocontainer angeliefert und aufgestellt. Damit ist dann auch eine Anlaufstelle für die Bürger geschaffen. Das teilte Eric Aufricht vom studentischen Kampagnenbüro mit.

Grafik: Kampagnenbüro/Studentisches Projekt der Zeppelin University

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.