Psychologischer Thriller auf der Studiobühne

„Blackbird“ ab 19. April im Universitätstheater Konstanz

Konstanz (red) Eines ist anders in der aktuellen Inszenierung des Universitätstheaters Konstanz: Es spielen keine Studierenden mit. In „Blackbird“ von David Harrower, das am 19. April in der Studiobühne Premiere hat, werden berufsmäßige Schauspieler ihre Vorstellung geben. Unter der Regie von Tessa Theodorakopoulos spielen Cecilia Amann, die im Konstanzer Universitätstheater ihre schauspielerischen Anfänge nahm, und Klaus Redlin, langjähriges Ensemblemitglied des Konstanzer Stadttheaters, in der „Liebesgeschichte über zwei Menschen, die gemeinsam ein lebensveränderndes Ereignis durchgemacht haben“, so Autor David Harrower über sein Stück. Fünfzehn Jahre nach ihrer leidenschaftlichen Begegnung sucht Una Ray bei der Arbeit auf. Sie war damals zwölf, er vierzig. Ein psychologischer Thriller entfaltet sich.

Das Zwei-Personen-Stück, das in Kooperation mit dem Stadttheater Konstanz auf die Studiobühne kommt, wurde 2005 von Peter Stein beim Edinburgh-Festival uraufgeführt, erhielt 2006 den Kritikerpreis und 2007 den Laurence Olivier-Preis für das beste neue Stück.

Premiere am Montag, 19. April, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen am 20., 22., 23., 24., 26., 27., 29., 30. April und 1. Mai jeweils um 20 Uhr.

Karten:

Universitätstheater Konstanz

Tel.: +49 7531/88-2952

unitheater@uni-konstanz.de

Stadttheater Konstanz

theaterkasse@stadt.konstanz.de

Tel: +49 7531/900-150

Buchhandlung Homburger & Hepp, Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.