Brände in Überlingen: Reihenhaus unbewohnbar und zwei Verletzte bei Kellerbrand

Goldbacher Straße_4Überlingen. Ein Reihenhaus in Überlingen ist nach einem Brand nicht mehr bewohnbar. Das teilte die Freiwillige Feuerwehr mit. Die Bewohner des Hauses, eine junge Familie mit einem 18 Monate alten Kind, war zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause. Das berichtete die Freiwillige Feuerwehr Überlingen. Die Polizei geht im Moment von fahrlässiger Brandstiftung aus. Bei einem zweiten Brand im Keller eines Wohnhauses sind am Dienstag in Deisendorf nach Auskunft der Feuerwehr zwei Bewohner verletzt worden.

Schwarzer Qualm aus Reihenmittelhaus

Am Montag um 17.57 Uhr wurde der Feuerwehr ein Wohnhausbrand in der Goldbacher Straße gemeldet. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle drang bereits dichter schwarzer Rauch aus einem Reihenmittelhaus. Einsatzleiter stellvertretender Stadtbrandmeister Frank Weber ließ zunächst das Haus nach eingeschlossenen oder hilflosen Personen absuchen. Zeitgleich leitete er eine Brandbekämpfung von zwei Seiten in das Gebäude ein.

Nachbarn lotsten Feuerwehr

Nachbarn, welche zufällig gerade nach Hause gekommen waren, unterstützten die Feuerwehr vorbildlich beim Orientieren an der doch sehr beengten Einsatzstelle. Sie wiesen die Feuerwehrangehörige so ein, dass schnell Wege auf die Rückseite gefunden werden konnten und stellten den Zugang zu Gebäudeteilen sicher.

Bewohner können nicht zurück

Durch das rechtzeitige Alarmieren der Feuerwehr und das schnelle Eingreifen konnte verhindert werden, dass der Brand sich weiter ausbreitete. Die direkt angrenzenden Gebäude blieben unversehrt. Das betroffene Haus ist nach Mitteilung der Feuerwehr durch die massive Ausbreitung der Brandgase nicht mehr bewohnbar. Zur Sicherheit und zum weiteren Ablöschen von Glutnestern ließ Einsatzleiter Weber im Anschluss den Brandschutt aus dem Gebäude räumen. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 50.000 Euro.

Technischer Defekt in Deisendorf

Zwei leicht Verletzte und Sachschaden von rund 5.000 Euro forderte am Dienstagmittag ein Schwelbrand in einem Wohnhaus in Überlingen-Deisendorf. Hausbewohner hatten kurz nach 12.00 Uhr eine starke Rauchentwicklung im Erdgeschoss des Gebäudes festgestellt. Die Freiwilligen Feuerwehren Überlingen und Deisendorf, die mit fünf Fahrzeugen im Einsatz waren, konnten den Brand rasch löschen. Zwei der erwachsenen Bewohner, die dem Rauch ausgesetzt waren, wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Wie die Ermittlungen der Polizei zwischenzeitlich ergaben, ist der Brand auf einen technischen Defekt in der Elektrik zurückzuführen. Von einer Abzweigdose aus hatte sich der Schwelbrand in dem als Abstellkammer genutzten Raum ausgebreitet und auf dort gelagerte Gegenstände übergegriffen.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Überlingen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.