RICHENtales: Zollernstraße Konstanz erzählt Geschichten

RICHENtales gibt es am Mittwochabend in der Zollernstraße in Konstanz. Die Zollernstraße erzählt am Abend Geschichten und präsentiert ein Buch. Los geht’s am Mittwoch, 12. November 2014, ab 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für die Lesungen aus der Richtentalchronik ist keine Platzreservierung vorab möglich.

 Lesungen aus Richtentalchronik

Zu Kurzlesungen aus der Richental-Chronik öffnen fünf Geschäfte in der Konstanzer Zollernstraße am 12. November ab 18.30 Uhr ihre, wie es heißt, „historischen Räumlichkeiten“. Um den Richtentales zu lauschen,müssen die Zuhörer nach jeder Kurzlesung weiter zu einem anderen Lesungs­ort wandern. Parallel bietet der Historiker David Bruder Führungen zu den Fahnen an, die seit dem Sommer die Zollernstraße schmücken.

Richtentales aus der Richtentalchronik

Die großen Ereignisse ebenso wie das bunte Treiben des Konzils hat der Konstanzer Bürger Ulrich Richental detail­liert und anschaulich in seiner Chronik festgehalten. Erst­mals liegt nun die neuhochdeutsche Übersetzung durch Monika Küble und Henry Gerlach vor und wird an einem besonderen Ort präsentiert. In der Zollernstraße begegnen die Besucher geschichtsträchtigen Namen und Erinnerunge an das Konstanzer Konzil. Im Hohen Haus zum Beispiel residierte vor 600 Jahren Friedrich von Zollern, der während des Konzils zum Markgrafen von Brandenburg ernannt wurde. Zum Konzil­jubiläum hat die Werbegemeinschaft die Zollernstraße Fahnen geschmückt, die Bilderszenen aus der Richental-Chronik zeigen.

Das Programm

18.30 Uhr Buchvorstellung im wohnform, Zollernstr. 29; 19.30 Uhr Erste Lesung und Führung; 20.00 Uhr Zweite Lesung und Führung; 20.30 Uhr Dritte Lesung und Führung. Die Lesungen dauern je etwa 10 bis 15 Minuten und finden an folgenden Orten statt: Die Belehnung gelesen von Henry Gerlach; wohnform, Zollernstr. 29 (100 Personen); Hus und die Ketzerei gelesen von Monika Küble, Niessing, Zollernstr. 27 (60 Personen); Mord und Totschlag gelesen von Ruth Bader, Uwe Rauhut Schuhe, Zollernstr. 14 (40 Personen); Alltag und Freizeit zur Zeit des Konzils gelesen von Daniel Groß; moebellabor / baufenster, Zollernstr. 25 (30 Personen); Das Konklave gelesen von Ulrike Horn, TAM TAM, Zollernstr. 18 (30 Personen). Die Führungen starten vor  wohnform. Im Anschluss an die letzte Lesung laden die Organisatoren noch in den Dolce Vita Coffee Shop, Zollernstr. 23 ein . Dort können Interessierte die Übersetzung der Richental-Chronik erwer­ben und signieren lassen.

Platzzahl begrenzt

Der Eintritt ist frei. Begrenzte Platzkapazitäten – keine Voranmeldung möglich! Eine gemeinsame Veranstaltung der Konzilstadt Konstanz und der Werbegemeinschaft Zollernstraße.

,

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.