Robert Leicht möchte „kreative Ruhe“ in Schule Schloss Salem

Die Eliteschule Salem hat einen neuen Vorstand und will einen Neuanfang

Salem/Überlingen  (red) Schluss mit Querelen. An der Spitze des Eliteinternats am Bodensee steht der Publizist und langjährige Chefredakteur der „ZEIT“, Robert Leicht. Der neue Vorstandsvorsitzende möchte einen Neustart. Robert Leicht erklärte nach seiner Wahl in der Internatsvereinssitzung, der neue Vorstand werde alles daran setzen, in der Schule wiederum ein „Klima der kreativen Ruhe“ herzustellen, und zwar mit und unter allen Beteiligten. Zuletzt war Salem nach der Berufung und Abberufung einer neuen Schulleiterin und wegen eines Falls von sexuellen Missbrauchs in die Schlagzeilen geraten. Für Unruhe gesorgt hatten in diesem Zusammenhang auch Äußerungen des langjährigen ehemaligen Schulleiters Bernhard Bueb.

Neuanfang mit neuen Gesichtern im Schulvorstand

Am vergangenen Samstag, am 19. Juni, hat der Internatsverein der Schule Schloss Salem in großer Einmütigkeit einen neuen Vorstand unter dem Vorsitz von Robert Leicht gewählt. Prof. Dr.h.c. Robert Leicht hat die Schule Schloss Salem von 1954 bis 1963 besucht und nach einer kaufmännischen Lehre in Berlin und Saarbrücken Jura studiert. Von 1970 bis 1985 war er Leitartikler der „Süddeutschen Zeitung“, bevor er 1986 die Leitung des politischen Ressorts der Wochenzeitung DIE ZEIT übernahm. Von 1992 bis 1997 war er deren Chefredakteur. Leicht diente von 1999 bis 2009 als Präsident der Evangelischen Akademie zu Berlin und lehrt als Honorarprofessor an der Universität Erfurt. Neben Robert Leicht wirken im neu gewählten Aufsichtsrat die Altsalemer Till Schreiter als Schatzmeister und Dr. Constantin Beier als Schriftführer. Als Beisitzer fungieren die Altsalemer Juristin Gesa Curtius-Stollenwerk sowie der langjährige Lehrer und Studienleiter des renommierten Internats Dieter Plate.

Foto: Schule Schloss Salem

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.