S 21 im Gegenlicht 21 am Bodensee: So sehen Fotografen Stuttgart 21

Netzwerk engagierter Fotografen zeigt Bilder zu S 21 – Soziale Plastik am Samstag am Bodensee

Konstanz/Stuttgart. Gegenlicht 21 ist ein Netzwerk engagierter Fotografen. Sie wollen die beste Infrastruktur für Bahn und Land sowie ein intaktes Stuttgart. Fotografiert haben sie die den Bahnhof, die Baustelle, Biwaks, Bäume im Parl, Polizei und den Protest gegen S 21. Am Samstag, 26. Februar, zeigen sie ihre Bilder unter freiem Himmel in Radolfzell und Konstanz.

Fotografen knipsen fürs Oben bleiben

Die Fotografen sagen: Heiner Geisslers Schlichtung habe bewiesen: Der modernisierte Kopfbahnhof K 21 koste Milliarden weniger, sei umwelt- und klimaschonender, schütze den Park und das wertvolle Kulturerbe der Landeshauptstadt. Der K 21 erlaube die optimale Vernetzung von Bahnverbindungen in Region und Land. Die Botschaft der Fotografen heißt: oben bleiben.

Baustopp für Stuttgart 21

„Der Kopfbahnhof K 21 ist angesichts der Rekordverschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden die einzig vernünftige Alternative“, schreiben die Fotografen von „Gegenlicht 21“. Sie fordern: „Mit guten Argumenten fordern wir daher: Baustopp für Stuttgart 21!“

Protest mit künstlerischen Mitteln

Das Netzwerk engagierter Fotografen, die sich unter dem Namen „Gegenlicht 21“ zusammengeschlossen haben, möchten einen künstlerischen Beitrag zur gesellschaftlichen Auseinandersetzung um „Stuttgart 21“ leisten. So schreiben sie es in einer Mitteilung. Weiter heißt es: „Unser wichtigstes Mittel ist das Bild. Individuelle Positionen verschiedener Foto-Autoren stellen unterschiedliche Aspekte des Themas dar. So öffnen wir eine Vielzahl von Zugängen und Perspektiven. Ganz bewusst machen wir diese Angebote im öffentlichen Raum, sehr gerne auf Straßen und Plätzen, wo wir unsere Bilder auf dem Boden auslegen, um Passanten zur Auseinandersetzung mit der Materie einzuladen.“

Fotomotive als Kostenlospostkarten

Neben den großformatigen Drucken auf dem Boden bieten die Fotografen dieselben Motive auf kostenlosen Postkarten zum Mitnehmen an. Auf der Rückseite der Postkarten finden sich gut recherchierte Informationsbeiträge zu dem Projekt Stuttgart 21. Parallel dazu haben die Fotografen eine größere Auswahl an Motiven auf die Website Gegenlicht 21 gestellt. Weiter heißt es: „Eine projizierbare Version unserer Bilder ermöglicht Präsentationen bei Dunkelheit und ist für nichtkommerzielle Veranstaltungen kostenlos bei uns erhältlich.“

Parteipolitisch unabhängige Kunst-Aktion

„Mit unseren öffentlichen Präsentationen eröffnen wir einen Spielraum für persönliche Begegnungen und Gespräche“, so Michael Latz vom Netzwerk. „Wir betrachten ,Gegenlicht 21′ als eine Soziale Plastik im Sinne von Joseph Beuys. „,Gegenlicht 21′ ist unabhängig von politischen Parteien, jedweden Organisationen und externen Geldgebern. Alle mitwirkenden Fotografen finanzieren ihre Aktivität selbst und verpflichten sich zur praktischen Mitarbeit“, so Latz.

Fotokunst im öffentlichen Straßenraum

Der Bodensee ist nicht der erste Ausstellungsort. „Gegenlicht 21″ wurde bisher schon gezeigt im Straßenraum von Stuttgart, Tübingen und auf dem Potsdamer Platz in Berlin sowie als Galerie-Ausstellung im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart. Präsentationen in weiteren Städten sind in Vorbereitung.

Am kommenden Samstag, 26. Februar, sind die Fotos in drei Bodensee-Städten zu sehen.

AKTION: 26.02. ab 10.00 Uhr in Radolfzell, Seetorstraße 3 am Museum

AKTION: 26.02. ab 13.00 Uhr in Konstanz, Hafenstraße 6 an der U zur Marktstätte

Fotos: Joachim E. RöttgersUlli Ayadi + Gegenlicht 21

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.