Sabine Becker entschuldigt sich bei Jugendlichen

Meinung und Ideen der Teilnehmer des Jugendforums sind der Oberbürgermeisterin wichtig

Überlingen (red) Nach Irritationen und Kritik, weil sie das Überlinger Jugendforum vorzeitig verlassen hatte, entschuldigt sich Sabine Becker jetzt bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Noch während des Forum reagierten Schüler enttäuscht auf den Weggang der Oberbürgermeisterin, nachdem Becker nach einer kurzen Begrüßung lediglich gesagt hatte, sie gehe nun nach hinten zu den Erwachsenen. Tatsächlich hatte sie den Kursaal aber verlassen. Dabei war das Forum auch ihr Projekt: Auf Initiative von Oberbürgermeisterin Sabine Becker hatte die Stadt Überlingen zusammen mit Schülern am vergangenen Mittwoch im Kursaal das  sehr erfolgreiche Jugendforum auf die Beine gestellt, an dem etwa 150 Jugendliche teilgenommen und verschiedene Projekte initiiert hatten. http://www.aktuelles-bodensee.de/2010/05/06/fur-uberlingen-gabs-schulnote-„ausreichend“/

OB reagiert auf Kritik Jugendlicher

Bereits während der Veranstaltung übten einige Teilnehmer Kritik daran, dass Oberbürgermeisterin Sabine Becker vorzeitig das Jugendforum verlassen habe. Becker erklärt hierzu: „Ich habe extra eine Veranstaltung in Stuttgart abgebrochen und bin nach Überlingen gekommen, um die Jugendlichen zu begrüßen und allen zu danken, die sich in den vergangenen Monaten vorbildlich in den Jugendbeteiligungsprozess eingebracht haben.“

Sabine Becker entschuldigt sich

„Ich wollte die Diskussion an den Gesprächsinseln nicht stören. Als Angehörige der „Leave us kids alone-Generation“ habe ich die Situation anders eingeschätzt.“ Oberbürgermeisterin Becker räumt ein: „Ich hatte nicht erwartet, dass meine Anwesenheit bis zum Ende des Forums gewünscht wird. Dies tut mir leid.“

Meinung und Ideen Jugendlicher sind ihr wichtig

„Die Meinung und Ideen unserer Jugendlichen sind mir sehr wichtig. Deshalb war der zuständige Fachbereichsleiter Raphael Wiedemer-Steidinger während der gesamten Veranstaltung anwesend. Er übermittelt mir die Fakten aus erster Hand.“ Die im Jugenforum entwickelten Projektideen arbeiten die Jugendlichen gerade weiter zu Konzepten aus. „Ich nehme mir dann natürlich umfassend Zeit, diese Konzepte mit den Jugendlichen zu erörtern und mögliche Maßnahmen der Stadt daraus abzuleiten.“ Die Projektideen werden in der Sitzung des Kulturausschusses am 9. Juni 2010 präsentiert und darüber berichtet, wie die Arbeit in den Projektgruppen weiter vorangeschritten ist.

2 Kommentare to “Sabine Becker entschuldigt sich bei Jugendlichen”

  1. dk
    10. Mai 2010 at 18:31 #

    Im vorherigen Artikel gab es 3 schöne Bilder von viel bunten Gekritzel, was sehr professionell wirkte und viel Talent der Jugendlichen und entsprechendes Wissen der Betreuer vermutet wird.

    http://www.see-online.info/2010/05/06/fur-uberlingen-gabs-schulnote-„ausreichend“/

    Im Hauptstudium einer FH in S-Anhalt (Wernigerode) haben wir als „Wahlfach“ ähnliches durchgeführt, als Moderation, Gruppenführung, Präsentation und Projekt-Management.

    Auch in Betrieben gibt es Zielkonflikte zwischen Abteilungen untereinander, die sowohl mit den strategischen UN-Gesamtzielen als auch untereinander koordiniert und abgestimmt werden müssen, um Engpässe als kritische Faktoren zu vermeiden.

    Während des Studiums wurde in der Nachbarstadt Halberstadt eine FH-Aussenstelle „modernes Verwaltungs-Management“ aufgebaut.

    Nicht bekannt ist es mir, ob man einfacher Kontakte zur Uni KN oder zu „höheren Politikern“ in Stuttgart herstellen kann: das Interesse und Potential für höheres scheint in ÜB vorhanden zu sein; aber die Verkehrskonflikte machen leider die Erwachsenen unter sich aus.

  2. dk
    11. Mai 2010 at 00:22 #

    Ein Link für Interessierte:

    8. Praxismesse am Standort Halberstadt: Hochschule Harz (FH) informiert über das Verwaltungsmanagement 2010 – Zwischen Organisationswandel und Wirtschaftsförderung, Risikomanagement und Finanznot

    http://www.hs-harz.de/1633.html

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.