Schaukelnder Sehnsuchtsort im Konstanzer Hafen

Jenseits der Konstanzer Sommernächte und abseits des Stadtgartens – Aperol Spritz und Pommes

Konstanz. Schön sind Konstanzer Sommernächte auch jenseits der Absperrungen und Bezahlschranken. Während Marquess am Donnerstagabend lateinamerikanisches Lebensgefühl in den im Stadtgarten brachte, entdeckten andere einen schwimmenden Sehnsuchtsort nur ein paar Meter weiter.

Jenseits der Bezahlschranken

Blogger-Kollege Erich Gropper hatte es sich nicht nehmen lassen, für zwei Locations am Rande des Seenachtfest- und Sommernächtezaubers zu werben. Da wären Rosis Pavillon im Stadtgarten und doch außerhalb des Festivalgeländes. Auch heute Abend können Besucher des Kioskes die Konstanzer Sommernächte als Zaungäste kostenfrei miterleben. Ab 17 Uhr spielt Jürgen Waidele „Take a Dance“ und Headliner am Abend ist die Michael Jackson Tribute Show.

Schaukelnder Sehnsuchtsort am Steg

Ein echter Sehnsuchtsort – und auch das bei freiem Eintritt ist die alte Fähre, die am Donnerstagabend noch am Imperia-Steg im Konstanzer Hafen schaukelte. Die besten Plätze waren auf den schmalen Aufbauten. Wer es schaffte, ein Weizenbierglas, Aperol Spritz und Pommes nach den steilen Aufgang nach oben zu jonglieren hatte es geschafft. Als sich der Himmel über der Imperia violett und über dem Münster rosarot bis orange und gelb verfärbte und Wind ein paar Fetzen Marquess aus dem Stadtgarten herüber trug, konnten in der lauen Sommernacht selbst die Schnaken den Gäste nichts mehr an haben. Niemand wollte den Ausguck mehr verlassen.

Beste Plätze auf Aufbauten

Die schmalen Aufbautenbefinden sich an den vier Ecken des Schiffsrumpfs. Die Aufbauten sind – wie eigentlich auch der ganze Rest der Schiffsstruktur – aus vernieteten Blechen gefertigt. Oben auf den beiden je nach Fahrrichtung steuerbordseitigen Aufbauten befinden sich die Steuerhäuser. So hatte der Kapitän immer einen guten Überblick – so wie ihn heute die Gäste haben. Später sammelten die Matrosen dann die letzten Gläser ein.

Zuflucht und Sehnsucht

Auch wenn der Blogger-Kollege heute Abend wohl schon vom Projekt „Terrazza Grande“ zwischen Seerhein und Spanierstraße auf der „Rheinterrasse” träumt, wo ein gewisser Donath Heppeler am Samstag um eine erlebnisreiche Nacht, eine „echte Zuflucht“ inmitten einer „Summer Club Party“ mit BBQ, DJ Matt Grey & Co verspricht, sei dem Kollegen doch auch der schwimmende Sehnsuchtsort ans Herz gelegt.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.