Schiedsrichter bricht Fußballspiel in Friedrichshafen wegen Ausschreitungen ab

Schiedsrichter stellte Kurden vom Platz – Schweigeminute für Terror-Anschlag Auslöser

Friedrichshafen. In Friedrichshafen hat ein Schiedsrichter vorzeitig ein Fußballspiel abgebrochen, nachdem es zu Ausschreitungen gekommen war. Auslöser des Konflikts war offenbar eine Schweigeminute für die Opfer eines Terror-Anschlags in der Türkei. In der vergangenen Woche war der Konflikt zwischen Türken und Kurden in der Grenzregion zum Irak neu aufgeflammt.

Spielabbruch nach Handgemenge

Ein vorzeitiges Ende nahm angesichts der Kämpfe in der Türkei auch ein Fußballspiel der Kreisliga A am Sonntagnachmittag in Friedrichshafen. Nachdem der Schiedsrichter zu Beginn zu einer Schweigeminute für die Opfer des jüngsten Terror-Anschlages in der Türkei aufgerufen hatte und mit Trauerflor spielen ließ, habe ein 26-jähriger Spieler kurdischer Abstammung fortlaufend mit unsportlichen Gesten provoziert, so die Auskunft der Polizei. Deshalb habe der Schiedsrichter den Spieler nach zwei Gelben Karten in der 32. Minute vom Platz gestellt. Im Anschluss daran habe der Spieler wahllos Mitspieler provoziert und mit Armen und Beinen um sich geschlagen. Im weiteren Verlauf sei es zu einem größeren Handgemenge gekommen, wobei der 26-Jährige von etlichen Spielern seiner eigenen Mannschaft attackiert worden sein soll. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Ablauf dauerten zunächst noch an. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte sich die Lage auf dem Sportplatz bereits wieder beruhigt. Aufgrund des Vorfalls beendete der Schiedsrichter das Spiel vorzeitig.

Auseinandersetzungen nicht nur in Friedrichshafen

Vergangene Woche ermordeten PKK-Kämpfer Medienberichten zu Folge türkische Soldaten und Polizisten im Grenzgebiet zum Irak. Darauf folgten dann gezielte Militärschläge der türkischen Armee. Zu Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden kam es anschließend auch in mehreren deutschen Städten. Bei Demonstrationen von türkisch- und kurdischstämmigen Gruppen ist es am Sonntag in Stuttgart-Mitte zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen.

Foto:  Wilhelmine Wulff PIXELIO www.pixelio.de

3 Kommentare to “Schiedsrichter bricht Fußballspiel in Friedrichshafen wegen Ausschreitungen ab”

  1. Fafnir
    25. Oktober 2011 at 06:51 #

    Die etwas rustikale Art der Bereicherung vor allem in den unteren Kreisligen ist ja hinreichend bekannt. Was sagt Claudia dazu? „Ich liebe die Konflikte in der Türkei“ http://www.youtube.com/watch?v=UpAUQY4Wwlo

  2. pkk
    25. Oktober 2011 at 17:15 #

    politik gehört nicht zum fussball aber diese türken verstehen das nicht die müssen alles mit ihren nationalsimus verbinden
    die können in ihrer mosche eine trauer minute machen aber ned bei einen kreisliga spiel das ist ein liga spiel das soll nicht für nationalistische zwecke benutzt werden der schiri gehört die lizens entzogen

  3. schmidt
    4. November 2011 at 18:46 #

    wir sind eine kurdisch deutsche familie kennen beide vereine und sind einfach der meinung das der schiri einen grossen teil schuld daran trägt das alles so gekommen ist muss es sein auf einen fussballplatz wo eigentlich fairnis herrschen soll das da so etwas passiert da hat nicht nur ein spieler schuld sonder jeder beteiligte und jeder der diese situation zugelassen hat egal ob türke kurde oder deutscher

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.