Schlechteste Landstraße in Baden-Württemberg gesucht

SPD, Auto Club Europa und unabhängige Jury suchen nach Schlaglöchern

Bodenseekreis/Stuttgart. Der Landtagsabgeordnete Norbert Zeller und die SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg sowie der Auto Club Europa (ACE) suchen gemeinsam mit einer unabhängigen Jury die schlechteste Landesstraße Baden-Württembergs. „Da dürfte es auch im Bodenseekreis kein langes Suchen geben“, meint Zeller und fordert die Bürger auf, sich an der Aktion zu beteiligen. Vor zwei Jahren hatte Zeller an die Landesregierung appelliert, weil 33 Prozent der Landesstraßen im Bodenseekreis in einem miserablen Zustand waren. Seitdem habe sich nichts gebessert.

Jahrelang geflickte Rumpelpisten

Das Ziel des Wettbewerbs ist schnell erklärt. Auf Druck der SPD-Landtagsfraktion musste die Landesregierung wiederholt eingestehen, dass ein Großteil der Landesstraßen als überaus sanierungsbedürftig eingestuft werden muss. Bei 25 Prozent gilt der Zustand zwar als „sehr gut“, bei 31 Prozent als „gut bis mittelmäßig“. Doch 17 Prozent werden als „sehr schlecht“ eingeschätzt, gar 27 Prozent noch als „schlecht“. Damit sind 44 Prozent der Landesstraßen in einem so schlechten Zustand, dass sie dringend von Grund auf saniert werden müssten. Zeller: „Es ist eine Bankrotterklärung für ein Verkehrsministerium, wenn es nicht für den Erhalt der eigenen Straßen sorgen kann“. Das jahrelange Flicken, das notdürftige Ausbessern von Schlaglöchern, Rissen und Absenkungen führe zu dauerhaften Schäden und sei letztlich teurer als eine grundlegende Erneuerung. „Diese absurde Politik hat dazu geführt, dass viele Bürger heute über Rumpelpisten durchs Land holpern“, sagt Norbert Zeller.

Ranking der schlechtesten Landesstraßen

Mit ihrem gemeinsamen Wettbewerb „Holterdipolter“ wollen SPD-Landtagsfraktion und ACE auf diese Verhältnisse aufmerksam machen und für Verbesserungen eintreten. Ziel der Aktion ist, die schlechteste Landesstraße Baden-Württembergs aus möglichst vielen Einsendungen zu finden und zu benennen. In Nebenkategorien soll zudem erstens der am längsten versprochene, aber nicht realisierte Neubau, zweitens die am längsten ausstehende Sanierung einer Landesstraße in Baden-Württemberg und drittens der Kreis mit den im Durchschnitt schlechtesten Landesstraßen gekürt werden. Norbert Zeller ruft die Bürger im Bodenseekreis daher auf, bis zum Einsendeschluss am 24. Oktober über Online-Fragebögen oder über Facebook Vorschläge an die Jury zu liefern. „Damit haben wir endlich die Möglichkeit die Landespolitik auf unsere schlechten Straßen hier im Kreis aufmerksam zu machen“, so Zeller.

Jury besichtigt Straßen vor Ort

Am 18. und 19 November wird es eine Tour der Jury zu den zehn schlechtesten Landesstraßen mit Vor-Ort-Besichtigungen gebe.: „Beim Zustand der Straßen hier im Kreis bin ich mir sicher, dass wir mit einer Straße in die Endauswahl kommen“, so Zeller. Am 30. November verkünden Nils Schmid, Fraktionsvizechef und designierter Spitzenkandidat, sowie Wolfgang Rose, Vorsitzender des ACE, gemeinsam mit der Jury auf einer Pressekonferenz in Stuttgart den „Sieger“, also die Landesstraße mit dem größten Sanierungsbedarf in Baden-Württemberg.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist jeweils unter dem Stichwort „Holterdipolter“ möglich über:

die Hompage der SPD-Landtagsfraktion, die Homepage des ACE und über die Facebook-Seite der SPD Landtagsfraktion.

Foto: Rainer Sturm PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.