Schneelast auf Konstanzer Hallendach: Islamisten-Vortrag mit Pierre Vogel fällt aus

Stadt Konstanz zieht sich aus der Affäre – Pierre Vogel kann nicht sprechen

Konstanz. Am Freitagmorgen hat die Stadt Konstanz mitgeteilt, dass die Allmannsdorfer Mehrzweckhalle aus Sicherheitsgründen gesperrt worden ist. Der Grund sei die Schneelast. Ausfallen müsse deswegen der Vortrag des Islamisten-Predigers Pierre Vogel.

Dialog statt Hass

Als bekannt geworden war, dass der umstrittene Islamisten-Prediger Pierre Vogel am Samstag in Konstanz einen Vortrag halten wollte, erklärten die SPD-Landtagskandidatin Zahide Sarikas und der altkatholische Pfarrer und Dekan Hermann Eugen Heckel, dass sie es befremdlich finden, dass der islamistische Prediger Pierre Vogel in einer städtischen Halle in Konstanz auftreten könne und seine Thesen verbreiten dürfe. Zusammen mit Ismail Yumusaklar von der Türkisch-Islamischen Gemeinde Konstanz gehörten die beiden zu den Erstunterzeichnern eines Aufrufs „Dialog statt Hass“. Sie schrieben: „Wir werben für Integration und ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft.“ Wer den Aufruf unterstützen und sich anschließen möchte, kann das seit Donnerstagabend online tun und seinen Namen auf eine Liste setzen.

„Einladung zum Paradies“ nicht verboten

Der deutsche Konvertit und Salafist, Pierre Vogel, der von seinen Anhängern wie ein Popstar verehrt wird, ist ein besonders konservativer Islamist und Prediger. Die Stadt Konstanz hatte bis gestern dennoch keine Einwände, dem Verein „Einladung zum Paradies“ (EZP) die städtische Halle für einen Vortrag zu überlassen. Da der Verein „Einladung zum Paradies“ (EZP) nicht verboten sei, habe die Stadt auch gar keine andere Wahl gehabt, sagte noch gestern Stadtsprecher Walter Rügert. Die Stadt habe bei der Polzei rückgefragt, die aber ebenfalls keine Einwände hatte. Polizeisprecher Michael Aschenbrenner sagte am Freitag, Pierre Vogel habe bereits zwei Mal im Kreis Konstanz gesprochen. Es habe nie Probleme gegeben. Deshalb habe die Konstanzer Polizei keine Bedenken gehabt.

Polizei hatte keine Bedenken

In dieser Woche hatte allerdings die Polizei im Auftrag des Innenministeriums unter anderem Räume des Vereins „Einladung zum Paradies“ (EZP) in Nordrhein-Westfalen durchsucht. Ziel der Aktion war es laut Medienberichten, unter anderem den vom Verfassungsschutz beobachteten Verein „Einladung zum Paradies“ (EZP) zu verbieten. Über die Ergebnisse dieser Aktion und etwaige Ermittlungsergebnisse hat die Konstanzer Polizei aber offiziell keine Kenntnis und kann sich dazu auch nicht äußern. Deswegen hatte sie auch am Freitagvormittag weiterhin keine Einwände gegen den Auftritt Pierre Vogels in Konstanz.

Islamisten-Vortrag vom Schnee verweht

Der Stadt Konstanz kam nun aber Schneetief Petra zu Hilfe, das auch in Konstanz in der Nacht zum Freitag und am Freitagvormittag etwa 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee brachte. Schwer türmt sich der nasse Schnee jetzt auch auf den Dächern Konstanzer Veranstaltungshallen. Die Stadt teilte denn auch am Freitagvormittag mit: „Die Mehrzweckhalle in Allmannsdorf ist aufgrund der Witterungsverhältnisse bis auf Weiteres für die Nutzung gesperrt.” Durch die Schneelast auf dem Dach könne eine Gefährdung nicht ausgeschlossen werden.  „Die für das Wochenende geplanten Veranstaltungen können daher nicht in der Halle stattfinden.”

Foto: Foto: Screenshot http://www.ezpmuslimportal.de/

7 Kommentare to “Schneelast auf Konstanzer Hallendach: Islamisten-Vortrag mit Pierre Vogel fällt aus”

  1. Art
    17. Dezember 2010 at 13:37 #

    Na da sieht man doch mal welcher Gott hier das sagen hat;-)

  2. Thomas Heidrich
    17. Dezember 2010 at 14:17 #

    Bei dem bisschen Schnee? *augenroll*

  3. Schneemann
    17. Dezember 2010 at 17:33 #

    @ am Freitagvormittag etwa 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee

    In Wollmatingen waren es bis Mittag eher 40-50 cm und wenn man die „weisse Pracht“ der Parkplätze einer Nebenstrasse zusammengekehrt hat, ergaben sich einige Kubikmeter bis ca. 2 m Höhe wegen Platzmangel. Nachbarn haben schon ein Lagerfeuer als Schneeschmelze angeregt. Infolge Tauwetter war der Schnee dann nicht mehr „federleicht“: morgen früh gibt es vielleicht herunterfallende „Eiszapfen“.

  4. IotaOri
    18. Dezember 2010 at 14:55 #

    @ Art:
    >Art sagt:
    >Freitag, 17. Dezember 2010 um 13:37
    >Na da sieht man doch mal welcher Gott hier das sagen hat;-)

    Na ja, als Wüstengott kennt sich Allah halt mit Schnee nicht so aus. >;->

  5. Schnee im Norden
    18. Dezember 2010 at 19:10 #

    Zu viel Schnee …

    Einige km von der Ostsee entfernt, müssen über Nacht lt. Telefon 1,5m Schnee gefallen sein.
    Die Leute wohnen 500m von der Stadt entfernt mit Schotter-Zufahrt; der anschliessende Stadtteil auch ein Wohngebiet mit Nebenstrassen-Charakter und dürftig geräumt.
    Heizung, Strom, Wasser funktionieren, Konserven gibt es in der Speisekammer genug. Von Weihnachten bis Neujahr „könnte“ es lt. Wetterfrosch tauen. Auch der Briefkasten ist unereichbar, Telefon und Internet funktionieren. Eine wahrhaft ruhige, besinnliche Weihnacht steht bevor.

    … und zu wenig Salz

    In der NDR-Sendung „weisse Advent – Schnee im Norden“ wurde u.a. über einen Salz-Notstand berichtet: ein Schiff aus Chile soll schon unterwegs sein. Als Notlösung vermischt eine Gemeinde 4 Teile Sand mit 1 Teil Salz, die Hälfte der Fahrten wurde gestrichen.

  6. Altbürger
    19. Dezember 2010 at 13:20 #

    Letzten Donnerstag hat Bundestag ein Gesetz verabschiedet:

    Bundestag verabschiedet Gesetz zum schärferen Kampf gegen Hass im Netz
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-verabschiedet-Gesetz-zum-schaerferen-Kampf-gegen-Hass-im-Netz-1155959.html

    Blatt S.5 der Umsetzung (PDF) legt fest: „wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/031/1703124.pdf

    Anwendbar nur für Internet-Delikte?

  7. Lothar Herzog
    19. Dezember 2010 at 13:34 #

    # 6 Altbürger
    Sie müssen das als Weihnachtsgeschenk der Regierungskoalition
    und der Grünen an uns betrachten.
    Von einer lupenreinen demokratischen Grsinnung kann man da
    sicherlich nicht mehr sprechen.
    Voltaire sagte einmal. Ich zitiere „Ich mag verdammen was Du
    sgst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass Du es
    sagen darfst“
    Unsere Meinungsfreiheit ist in Gefahr.
    Ich habe nichts dagegen, daß der Vogel kommt. Aber dann muss
    er auch damit rechnen, dass ich dagegen protestiere.
    Wichtig ist, dass er daran gehindert wird mehr Jugendliche zum
    Islam zu verführen. Er hat schon genug Unheil angerichtet. Viele
    junge Mädchen wissen garnichts über den Islam. Die sehen nur
    in Ihrer Beschränkheit das schöne was sie sie sehen wollen. Die
    hässliche Fratze kommt wenn die mal eine eigene Meinung
    haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.