Schon wieder Wohnungseinbrüche in Konstanz

Polizei Konstanz

Polizei Konstanz ermittelt mutmaßlichen BrandstifterKonstanz. Schon wieder zwei weitere Wohnungseinbrüche, bei denen Türen mit brachialer Gewalt aufgehebelt worden sind, beschäftigen die Polizei in Konstanz. Beide Einbrüche passierten am Mittwochvormittag. Betroffen waren dieses Mal Wohnungen am Konstanzer Fischmarkt und in der Max-Stromeyer-Straße.

Einbruch in der Max-Stromeyer-Straße

Eine 77-Jahre alte Frau hatte nach Mitteilung der Polizei am Mittwochvormittag gegen 11:00 Uhr ihre Wohnung im 9.Stock eines Anwesens in der Max-Stromeyer-Straße verlassen. Als sie gegen 11:45 Uhr zurückkehrte, stellte sie fest, dass die Wohnungstüre offen stand. Durch das Rufen störte sie nach Angaben der Polizei einen männlichen Täter bei einem Einbruch, worauf dieser aus der Wohnung kam und an der Frau vorbei ging.

Einbruch am Fischmarkt

Ebenfalls am Mittwochvormittag war der Hausmeister eines Anwesens am Fischmarkt gerufen worden, weil der Fahrstuhl im Haus ausgefallen war. Ein Techniker stellte daraufhin fest, dass der Fahrstuhl im 3. OG stand und die Türe ausgehängt war, so dass sie nicht mehr schließen konnte und der Fahrstuhl nicht mehr funktionierte. Nachdem die Türe wieder instand gesetzt worden war, wurde festgestellt, dass im nur über eine Treppe erreichbaren 4. OG die beiden Wohnungen neben dem Technikraum des Aufzuges brachial aufgebrochen waren. Die Polizei geht davon aus, dass unbekannte Täter zunächst den Fahrstuhl außer Betrieb setzten und im Anschluss die beiden Wohnungstüren brachial mit einem Hebelwerkzeug öffneten. Beide Wohnungsinhaber waren nicht zu Hause und konnten zunächst auch nicht erreicht werden. In den Wohnungen wurden sämtliche Schränke geöffnet und deren Inhalt verstreut. Nach ersten Erkenntnissen wurde Bargeld und ein Laptop entwendet. Ein Tatzusammenhang mit dem Einbruch in die Wohnung in der Max-Stromeyer-Straße könne vermutet werden, so die Polizei.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.