Schweizer erlitt bei Bootsbrand in Langenargen schwere Verbrennungen

Schiffssachverständiger soll Ursache für Verpuffung ermitteln

Langenargen (red) Mit schweren Brandverletzungen musste ein 67-jähriger Mann aus der Schweiz am Montagabend nach einem Bootsbrand im BMK-Yachthafen Langenargen ins Krankenhaus gebracht werden. Der 67-Jährige war gegen 20 Uhr auf sein an einem Steg festgemachtes Motorboot gegangen, um die Tankanzeige zu überprüfen. Aus bislang unbekannten Gründen kam es an Bord zu einer Verpuffung.

Feuerwehr musste brennendes Boot löschen

Der Bootseigentümer Verbrennungen. Während der 67-Jährige vom Notarzt versorgt und ins Krankenhaus gebracht wurde, löschte die Freiwillige Feuerwehr Langenargen, die mit 18 Mann und zwei Fahrzeugen im Einsatz war, den Brand. Anschließend wurde das Motorboot zur Krananlage geschleppt und an Land gehievt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Konstanz wurde zur Ermittlung der Brandursache ein Schiffssachverständiger eingeschaltet.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.