See-Burgtheater bringt Dreigroschenoper auf Seebühne in Kreuzlingen

Seeburg Theater spielt DreigroschenoperKonstanz/Kreuzlingen. Das See-Burgtheater kehrt 2013 mit Brechts Dreigroschenoper ans Bodenseeufer zurück.  Brechts Opernpersiflage und  aus Mackie Messers berühmte Moritat sind  vor dem Hintergrund der Finanzkrise und den Folgen weiterhin brand aktuell.Teil der Kulisse auf der Freilichtbühne am See wird ein gigantisch großer, gefräßiger, die Zähne fletschende Haifisch sein. Premiere ist am Donnerstag, 11. Juli 2013. 

20 Vorstellungen im Stadtpark

„Wenn man bedenkt wie aktuell die Dreigroschenoper ist, kommt man nicht um dieses Stück herum“, sagt Leopold Huber, Regisseur und Intendant des See-Burgtheaters. Für das große Sommertheater wird er deshalb Brecht inszenieren. Nach Tom Waits Musical „The Black Rider“ im vergangenen Jahr bleibt das Ensemble damit musikalisch angriffslustig. Gespielt wird 2013 wieder auf einer Bühne im Bodensee, unterhalb der Seeburg, mitten im gleichnamigen Park von Kreuzlingen. Die überdachten Zuschauerränge am Ufer fassen rund 350 Personen. Zwischen 11. Juli und 8. August sind zwanzig Vorstellungen geplant. Kartenreservierungen sind jetzt schon möglich.

Bürger sind Räuber, Räuber sind Bürger

Mackie Messer ist für Regisseur Leopold Huber ein Krimineller, der sich im Haifischbecken des Turbokapitalismus tummelt. „Was ist schon ein Dietrich gegen einen Hedgefonds?“, fragt Huber mit Brecht. Giuseppe Spina, der Stelzfuß aus dem „Black Rider“, verkörpert den Gangster so charmant, dass man ihn einfach mögen muss – „ungefähr so, wie die Italiener den Berlusconi“, erklärt der Regisseur. Seinen Gegenspieler Peachum spielt Erich Hufschmid, der mit dem Image eines Saubermannes den Spendenschwindler glaubwürdig auf die Seebühne bringt. Ausgerechnet seine Tochter Polly (Carin Lawey) verfällt jedoch dem charmanten Kriminellen. Astrid Keller ist die Geschäftsfrau „Jenny“ im Gaunerbunde. Als Bordell- und Eskortservice-Chefin mit Verbindungen bis in die höchsten Kreise verfolgt sie nur ihre eigenen Interessen. Das Gesetz wird von Tiger Brown (Alexander Peutz) mehr schlecht als recht vertreten. Die Kriminellen im Stück agieren wie gute Bürger – wer daraus den Umkehrschluss zieht, hat Brecht schon verstanden. Für die Bühne mit gigantischem Hai, der einen Überseecontainer verschlingt, zeichnet wieder der international renommierte Bühnen und Kostümbildner Klaus Hellenstein verantwortlich.

Unterhaltung ohne Reue

Musik und Gesang kommen natürlich live von der Bühne. Kurt Weills berühmte Songs aus der Dreigroschenoper stellen Schauspieler und Band dabei vor Herausforderungen: „Wer Weill spielen will, muss klassisch ausgebildet sein und dann noch etwas von Jazz verstehen“, fordert Huber. Für die musikalische Umsetzung der leicht schrägen Weill-Töne ist Volker Zöbelin als Bandleader und Kapellmeister zuständig. Brechts Dreigroschenoper soll mit spielerischer Leichtigkeit und ohne erhobenen Zeigefinger über die Seebühne gehen. „Einsicht ist ja auch ein großes Vergnügen“, sagt Huber und verspricht seinem Publikum „Unterhaltung ohne Reue“.

httpv://www.youtube.com/watch?v=_QXJ3OXWaOY

Tickets und Termine

Weitere Informationen: Kartenreservation: info@see-burgtheater.ch, ab 26. Juni bei Kreuzlingen Tourismus, Sonnenstr. 4 in Kreuzlingen oder telefonisch unter 0041 (0)71 670 14 00, www.see-burgtheater.ch

Seeburg

Premiere: Donnerstag 11. Juli 2013, 20.30 Uhr, Aufführungen, jeweils 20.30 Uhr an folgenden Tagen: Do 11.7., Fr 12.7., Sa 13.7., Di 16.7., Mi 17.7., Do 18.7., Fr 19.7., Sa 20.7., Di 23.7., Mi 24.7., Do 25.7., Fr 26.7., Sa 27.7., So 28.7. (Ausweichtermin), Di 30.7., Mi 31.7., Fr 2.8., Sa 3.8. So 4.8. (Ausweichtermin), Di 6.8., Mi 7.8., Do 8.8.

Die Zuschauertribüne ist gedeckt. Gespielt wird bei jeder Witterung, ausser bei Dauerregen oder Sturm.

Ab 18 Uhr Einlass und Bewirtung. Aufführungsdauer: 20.30 – ca. 22.30 Uhr, eine Pause. Das Restaurant Schloss Seeburg in Bühnennähe serviert an den Theaterabenden ein spezielles Drei-Gang-Theater-Menü

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.