Singener Kundgebung war Teil eines landesweiten NPD-Aktionstags

Landesregierung antwortet Storz – Nazi-Auftritt Teil einer landesweiten Kampagne in 23 Städten

Singen. Welche Kampagne steckte hinter der NPD-Kundgebung, die Mitte September auf dem Heinrich-Weber-Platz stattfand? Der Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz (SPD) hatte dazu die Landesregierung befragt, die nun geantwortet hat. Der Singener Nazi-Aufmarsch sei Teil eines bundesweiten Aktionstags gewesen, an dem die NPD in 23 Städten und Gemeinden Baden-Württembergs präsent war, heißt es in der Stellungnahme des Innenministeriums.

 

Nur scheinbar spontane Aktion

Die NPD hatte die Kundgebung extrem kurzfristig angemeldet, obwohl ihr Aktionstag lange vorbereitet war. Dadurch gelang es den Rechtsextremisten, ihre Veranstaltung ungestört und ohne Gegendemonstranten durchzuführen. „Darauf muss die demokratische Öffentlichkeit reagieren“, sagt Hans-Peter Storz. „Kommunen müssen wachsam sein und sich an die Spitze eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses gegen die Gefahr von rechts außen stellen,“ fordert Storz Konsequenzen in der Auseinandersetzung mit rechtsradikalen Parteien. Die NPD glaubte offensichtlich, dass sie in Singen auf Unterstützung hoffen könne. „Sonst wären wir nicht Etappenziel geworden,“ meint Storz. „Totschweigen ist keine erfolgversprechende Strategie.“

 Mangelnde Sensibilität

Der Abgeordnete hatte die mangelnde Sensibilität der Singener Stadtverwaltung kritisiert, die der NPD ausgerechnet den Heinrich-Weber-Platz, der an einen von den Nazis ermordeten Gewerkschafter erinnert, für ihre Hetze zur Verfügung gestellt hatte.

Nazis für Kundgebung importiert

Die bundesweiten Aktionstage der NPD seien von der Konzeption mit der – Deutschlandfahrt genannten – Sommertour der Nazis vergleichbar gewesen. Ziel sei es an möglichst vielen Orten mit Aktivitäten in Erscheinung zu treten. So reiste im September ein Großteil der Nazi-Gruppe mit dem Bus aus dem mittleren Neckar-Raum nach Singen an.

Verteilaktionen Teil der Taktik

Während die Veranstaltungen der NPD-Sommertour öffentlichen Widerspruch provozierten, sei dies bei den eher „kleineren Veranstaltungen“ im Rahmen Aktionstage weniger der Fall, auch weil die Nazis sich auf Propaganda-Fahrten und Verteilaktionen beschränkten, so das Innenministerium.

Foto: wrw PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.