So zerrüttet ist Verhältnis zwischen VHS-Leitung und einem Dozenten

Kursleiter möchte nach Absage nicht mit Nikola Ferling sprechen – Dozent vermisst gegenseitige Wertschätzung

Konstanz. Dennis Riehle, Psychologischer Berater/Personal Coach (Euro-FH), war überrascht. Im neuen Kursheft der VHS Konstanz-Singen hatte er seine Veranstaltungen vergeblich gesucht. Riehle hatte einen schlimmen Verdacht. Er meinte, seine Kurse seien möglicherweise gestrichen worden, weil er sich in der VHS-Affäre kritisch geäußert hatte. Ein Gesprächsangebot der VHS-Vorstandsvorsitzenden Nikola Ferling lehnte Riehle inzwischen ab. Er empfindet das Verhältnis zwischen der VHS-Leitung und mehreren Dozenten anscheinend als zerrüttet.

Dozent antwortet mit offenem Brief

In einem Berief, den Riehle als „offenes Schreiben“ betrachtet, ließ er die VHS-Chefin wissen: „Ihre oben genannte Mail habe ich erhalten. Im Augenblick sehe ich keine Notwendigkeit für ein Gespräch, für das Angebot danke ich dennoch herzlich.“ Riehle führt aus: „Die Aussage der zuständigen Abteilungsleiterin war eindeutig, dass der trotz Festlegung von Kursnummer, Ausschreibungstext, Veranstaltungstermin, -uhrzeit und –raum eingeplante Vortrag nicht stattfinden wird. Das nehme ich entsprechend mit Verwunderung zur Kenntnis.“

Irritationen wegen Kommunikation

In dem offenen Brief heißt es weiter: „Über mögliche Gründe hierfür gab es – wie Sie sagen – Spekulationen, da tatsächlich einige Zufälle zusammen kamen, die das plötzliche Streichen der Veranstaltung aus dem Programm erklären könnten. Ich zeige mich lediglich irritiert über die Art des Umgangs und der Kommunikation – wobei ich diese auch in der Vergangenheit schon immer wieder als ungünstig angesehen habe.“

Dozent spricht von wenig respektvollem Umgang

Die damals voreiligen Anschuldigungen vom Nichtvorliegen diverser Abschlüsse, Zertifikate oder Qualifikationen, die an den ehemaligen Dozenten herangetragen wurden, seien leider – wie auch die jetzige Absage – auf wenig charmante Weise geäußert worden. Wortwahl und Tonfall verdeutlichten auch den „Zustand“ von Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Riehle schreibt: „Andere Kollegen berichteten ebenfalls immer wieder, dass die Gesprächsatmosphäre bei Einladungen von Dozenten in die VHS zur Klärung diverser Probleme von wenig Respekt geprägt war.“

Dennis Riehle verweigert Gespräch

Daher wolle er im Moment von einer Gesprächsmöglichkeit Abstand nehmen. Und dennoch wünsche er sich in diesem Sinne, dass zugunsten des Ansehens der VHS künftig Unklarheiten von Beginn an mit dem nötigen Respekt und Anerkennung sowie vor allem transparent kommuniziert würden – und hofft, dass Ferling ihn vielleicht im Wintersemester 2012/2013 wieder einsetze.

Vorausgegangen ist dieser Blogbeitrag zum selben Thema

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.