Spekakuläres Eröffnungskonzert im Konstanzer Münster

Heute Samstag Jazz Downtown in Konstanz

Konstanz (red) Ein spektakuläres Eröffnungskonzert im Münster um 19.30 Uhr wird Jazz Downtown Konstanz heute am 15. Mai wieder unvergesslich bleiben lassen. Bernd Konrad, Markus Utz und der bekannte Lichtkünstler Rolf Zavelberg werden die große Benefizveranstaltung zugunsten des Konstanzer Hospizvereins mit dem Thema „Entstehen und Vergehen – Leben und Tod“ eröffnen. Danach spielen von 21 – 1 Uhr wieder 25 Bands in 25 Lokalen Jazz in allen Facetten. Von 1 bis 3 Uhr gibt es erstmals noch eine Afterparty im Kunst- und Kulturzentrum K9.

Spektakulärer Beginn im Münster

Protagonisten: Bernd Konrad (Saxophon), Markus Utz (Orgel), Rolf Zavelberg (Lichtinstallation; Technische Realisation: Gordon Axmann). Und darum geht’s: Wer – wie die im Hospizverein Konstanz engagierten Menschen – Schwerkranke und Sterbende und ihre Angehörigen begleitet, reflektiert sein Leben, setzt sich mit seiner eigenen Endlichkeit auseinander und beschäftigt sich mit der Frage: Was kommt nach dem Tod?

Auseinandersetzung mit Leben und Tod

Der Saxophonist Bernd Konrad und der Organist Markus Utz, zwei nicht nur in der Region sehr bekannte Musiker, setzen sich musikalisch mit dem Thema  „Entstehen und Vergehen – Leben und Tod“ auseinander. Zwei Musiker unterschiedlichen Alters, zwei Interpreten unterschiedlicher Musikrichtungen, zwei Instrumente aus verschiedenen Epochen, eine ungewöhn-liche Besetzung, für die es keine Originalwerke gibt.

Inszenierung des Lichtkünstlers Rolf Zavelberg

Ohne Vorlage ist auch das Wirken des Lichtkünstlers Rolf Zavelberg, der seine Inszenierungen nach Anlass und Ort immer wieder neu entwirft. Seine »Bilder aus Licht und Schatten«, die er dabei meist auf Leinwänden entstehen und wieder vergehen lässt, stehen sinnbildlich für das Leben (so zu sehen am Vorabend, ebenfalls im Konstanzer Münster, bei einem Konzert mit Markus Stockhausen und Tara Bouman, Veranstalter ist die neu gegründete Jazz- und Rockschule Konstanz).

Für die Eröffnungsveranstaltung zu Jazz Downtown Konstanz hat sich der Künstler Rolf Zavelberg etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Statt mit Lichtstimmungen wird er mit reduziert platzierten Spiegelelementen Akzente setzen. Sie sind sinnbildlich zu verstehen und eine Einladung zum Nachsinnen. »Auch in Spiegeln tauchen wir nur kurz auf und sind, einen Schritt weiter, schon wieder daraus verschwunden,« sagt Rolf Zavelberg. Spiegel stehen für ihn darüber hinaus für Reflexion. »Wir können nicht nur sehen, wie wir in der Welt stehen; oft wird uns ja auch durch das Verhalten anderer ein Spiegel vorgehalten«. Die Installation bildet so einen geeigneten Rahmen für die Improvisationen von Bernd Konrad und Markus Utz, die aus der Stille entstehen und wieder dorthin zurückkehren. Auftauchen, Reflexion und Verschwinden ziehen sich so akustisch wie optisch durch den Abend und können vielleicht ein Tor sein in eine andere Welt – sei es das Unbewusste oder das Transzendente.

Veranstalter: Förderverein Hospiz Konstanz e.V.: Infos zur Arbeit des Konstanzer Hospizvereins und zur Veranstaltung: http://www.hospiz-konstanz.de. Infos zur Veranstaltung auch http://www.br-promotions.com.

So klingt Jazz-Professor Bernd Konrad


Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.