Sport, Speed, Spaß: Heute beginnt die Interboot in Friedrichshafen

518 Aussteller präsentieren auf internationaler Wassersport-Ausstellung Neuheiten für die kommende Saison

Friedrichshafen. Die Bootswirtschaft ist in Sachen Konjunkturverlauf zuversichtlich. Das wird bei den neuen Booten deutlich, die auf der Interboot von heute, Samstag, 18. September, an bis Sonntag, 26. September 2010, zu besichtigen sind. Keine Spur von Zurückhaltung.

Interboot will Spaß

Die neuen Motorboote bieten überwiegend Speed und Spaß. Bei den Segelyachten hält der Trend zum sportlichen Boot an, ohne dass die Crew dabei auf Komfort unter Deck verzichten muss. Einen Überblick über die aktuellen Modelle auf dem Bootsmarkt zeigen neun Tage lang 518 Aussteller aus 25 Ländern in neun Hallen.

Teuerste Yacht kostet 640.000 Euro

Viel Komfort unter Deck bietet die neue 10,80 Meter lange Bavaria Sport 34 mit vier Kojen in zwei Kabinen, Salon mit Pantry und Bad. Die beiden Benzinmotoren in der Standardversion sind mit zusammen 450 PS ein Garant für schnelle Fahrten. Für perfekten Einklang von Funktion und Komfort steht die Nimbus 43 Nova. Die hochwertige Luxusmotoryacht mit zwei mal 370 PS bietet auf einer Länge von über 13 Metern großen Lebensraum und viele innovative Details, die zu maximalem Vergnügen auf dem Wasser führen. Mit einem Preis von 640.000 Euro ist sie die exklusivste Yacht der Interboot.

Mit Jet-Antrieb im Schnellzugtempo

Für viel Aufmerksamkeit wird auch das neue 6,10 Meter lange Festrumpfschlauchboot der Ott Wassersport e.K. in Meersburg sorgen, das durch einen Leichtbaumotor mit Jet-Antrieb im Schnellzugtempo über den Bodensee rasen kann. Das Boot mit geschütztem Fahrstand besticht durch sein funktionales Design. Für eine schnelle und sportliche Fahrt ganz ohne CO2-Ausstoß sorgt der 100 KW-Elektromotor mit Spezialbatterien des Sportbootes Blue Sky 600 E-Power von Rapp. Die Besonderheit: Der eingebaute Motor wurde ursprünglich für den Einsatz in der Luftfahrt entwickelt und wiegt mit 23 Kilogramm nicht mehr als ein Dieselmotor. Dank modernster formverleimter Verbundbauweise und der Verwendung leichter Materialien liegt das Gesamtgewicht des Bootes unter 900 Kilogramm.

Luxus-Segelreise mit eigenem Whirlpool

Wie viele Motorbootwerften nutzen auch die Hersteller von Segelyachten die Interboot als Premierenmesse für Boote der nächsten Wassersportsaison. So präsentieren nicht nur die beiden größten deutschen Werften wie die Bavaria Yachtbau GmbH und die Hanse Group ein kleines Feuerwerk an Interboot-Premieren, sondern auch Werften wie Hunter aus den USA. So ist eine der größten Segelyachten der Interboot die neue 15,21 Meter lange Hunter 50 CC. Die Hochseeyacht ermöglicht mit Eignersuite mit großem Doppelbett, das aufgeklappt ein Whirlpool bietet, nicht nur luxuriöse Segelreisen, sondern bietet dabei auch noch mit der Segelfläche von 114 Quadratmetern ein gutes Geschwindigkeitspotential und kann darüber hinaus von einer kleinen Crew optimal gesegelt werden.

Riesige Segelflächen für sportliches Segeln

Mit der neuen Dehler 32 präsentiert der Greifswalder Yachtbaukonzern Hanse Group, der die Dehler Werft übernommen hatte, ein 9,80 Meter langen Cruiser-Racer, der bereits erste Erfolge auf Regattabahnen verbuchen konnte. Die 32er mit einer Verdrängung von gut vier Tonnen holt sich ihren Speed von einer Segelfläche von 60 Quadratmetern am Wind. Die Yacht wurde vom Konstruktionsbüro Judel/Vrolijk & Co entworfen, die dem Schweizer Americas-Cup-Syndikat „Alinghi“ bereits zweimal den Cup-Gewinn ermöglichte. Noch sportlicheres Segeln ist mit der Weltpremiere Dinamica RS 940, einem Hightech-Daysailer aus Italien möglich. Der 9,40 Meter lange Racer aus der Feder von Regattayachtspezialist Claudio Maletto verdrängt nur 2,1 Tonnen, wird aber von der dafür riesigen Segelfläche von 58 Quadratmeter am Wind angetrieben. Segelspaß mit deutlich weniger Segelfläche bietet auch das Mehrrumpfboot Ninja von SMG Mulithull aus Südafrika. Die Weltpremiere kann je nach Können des Eigners und vorhandener Windstärke als Trimaran oder als Wendeproa gesegelt werden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.